Hans Christian Andersen

Es war einmal  der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen

Hans Christian Andersen

Hans Christian Andersen

Bis heute kennen viele Kinder die Märchen von dem Dänen Hans Christian Andersen, bereits Eltern und Großeltern haben sie nicht mehr nur kennen, sondern vor allem lieben gelernt. Hans Christian Andersen konnte sich dank seiner zahlreichen Werke zu einer Art Symbol der Fantasie entwickeln und begeistert bis heute Groß und Klein. Sein Märchen “Die kleine Meerjungfrau” ist weltbekannt und noch in diesen Tagen werden seine zahlreichen Werke in den verschiedensten Sprachen übersetzt. Andersen steht nicht mehr nur für die dänische Literatur  vielmehr steht er für eine Zeit und eine ganz besondere Generation. Seine Stücke sind nicht mehr nur lesenswert, sondern sie regen zum Träumen und Schwelgen an.

Geboren wurde Hans Christian Andersen am 2. April des Jahres 1805 in dem dänischen Odense. Bis heute erinnern zahlreiche Bauten an das Leben und Arbeiten in Odense und so hat sich die Stadt für die Anhänger von Hans Christian Andersen im wahrsten Sinne des Wortes zu einem echten Zentrum entwickeln können. Die Kindheit von Hans Christian Andersen war durch Armut und nicht zuletzt auch durch Einfachheit geprägt. Als Sohn eines verarmten Schuhmachers und einer alkoholkranken Wäscherin glichen diese Jahre in keiner Art und Weise einer Vorzeigekindheit, doch eines hat sich Hans Christian Andersen bereits recht früh bewahren können, seine Lebensfreude und ein Stück weit Optimismus. Mit 14 Jahren verlor er seinen Vater und so nutzte er diesen Zeitpunkt, um Odense zu verlassen. Es zog ihn die Stadt Kopenhagen. Bereits kurze Zeit nach seiner Ankunft bemühte er sich um eine Anstellung am lokalen Theater. Doch trotz seiner starken Bemühungen schaffte er diesen Einstieg nicht und so wollte er als Sänger Fuß zu fassen. Aber auch diese Idee war nicht von Erfolg gekrönt, jedoch begann er in diesen Jahren mit dem Schreiben kleiner Gedichte. Es war wohl zurückblickend die Geburtsstunde seiner Arbeit als Schriftsteller, jedoch war zum damaligen Zeitpunkt das Verfassen von Märchen für ihn selbst in weiter Ferne. Jonas Collin lernte Hans Christian Andersen kennen und nahm sich dessen an. Zum damaligen Zeitpunkt war Collin Direktor des Königlichen Theaters und so schaffte er allein durch seine Stellung eine wichtige Basis für die Zukunft von Andersen. Doch nicht mehr nur Collin förderte den junge Dänen. Auch König Friedrich VI. unterstützte ihn wo er nur konnte und so schaffte man Andersen die Möglichkeit, eine Lateinschule zu besuchen. Obwohl sich diese nur in einer kleinen Provinzstadt befand, stellte sie eine erhebliche Chance für Andersen und ein wichtiges Fundament seiner Zukunft dar. Nach einem weiteren Aufenthalt an einer Lateinschule in Helsingör schaffte er schließlich den Eintritt in die Universität Kopenhagen.

Nachdem Andersen seine Schule beendete, schrieb er sein erstes Gedicht  Das sterbende Kind. In all seinen Werken können die ersten Ansätze und vor allem die Stilmerkmale seines Gedichtes erkannt werden. Im Laufe der Jahre wurde “Das sterbende Kind” in mehrere Sprachen übersetzt.

Früh verliebte sich Andersen in die Schwester eines Schulfreundes  Riborg Voigt. Doch bereits zum Beginn seiner Liebe zu ihr, war sie einem anderen Mann versprochen. Riborg Voigt schrieb dem jungen Andersen einen Abschiedsbrief, der emotionaler hätte kaum sein können. Bis zu seinem Tod bewahrte Andersen diesen Brief in einem kleinen Ledersäckchen auf. Sein Liebeskummer und der Abschied von Riborg Viogt bewegten ihn zu dem Märchen “Die kleine Meerjungfrau”.

Nachdem seine große Liebe einen anderen Mann heiratete, ging Andersen selbst auf Reisen. Es zog ihn nach Deutschland, England und Italien. In dieser Zeit lernte er aber auch Spanien und das Osmanische Reich kennen. In Italien schrieb Hans Christian Andersen, inspiriert von der landschaftlichen Schönheit, das Märchen “Die kleine Meerjungfrau”. Bis heute gehört dieses zu den schönsten und zugleich auch zu den Bekanntesten des Schriftstellers.

Während seiner Reisen und seines Lebens lernte Hans Christian Andersen zahlreiche Frauen kennen, einige von ihnen faszinierten ihn, doch er selbst blieb bis an sein Lebensende unverheiratet. So widmete er sich selbst voll und ganz seiner Schreibkunst und den verschiedensten Reisen. Hans Christian Andersen starb im Alter von 70 Jahren am 4 Februar des Jahres 1875. Doch bis heute lebt er durch seine zahlreichen Märchen weiter.

Nach seinem Tod setzten sich zahlreiche Forscher mit dem Schriftsteller, seinem Leben und vor allem auch seinen zahlreichen Charakterzügen auseinander. Nicht selten machten Spekulationen die Runde, dass Hans Christian Andersen homosexuell war. Doch bis heute gibt es hierfür keinen tiefgründigen Beweis.
Sein Leben als Schriftsteller

Obwohl Hans Christian Andersen zahlreiche Gedichte schrieb, ist er bis heute auf Grund seiner zahlreichen Märchen bekannt. Bereits im Jahr 1840 wurden zahlreiche seiner Werke ins Deutsche übersetzt und bis heute sind sie in großer Anzahl vorhanden, um nicht zuletzt zu sagen, präsent. Heute ist offensichtlich, dass Hans Christian Andersen die wohl bedeutendsten Märchen der Biedermeier Zeit geschaffen hat. Geleitet und geprägt durch seinen eigenen Stil, jedoch auch durch die zahlreichen Einflüsse seiner Zeit präsentieren sich all seine Werke recht traditionell, um nicht zuletzt zu sagen, vielseitig und abwechslungsreich. All seine Dramen sind bis heute weniger bekannt und auch nur wahre Anhänger kennen seine Novellen, Texte und Reiseberichte. Auch als Autor von Romanen ist Andersen bis heute nur sehr wenig bekannt. Doch auch wenn diese Werke im wahrsten Sinne des Wortes im Schatten verschwinden, beweisen sie sein Schaffen und sind ein Beleg seiner zahlreichen Arbeiten. Erst in den 30er Jahren schaffte Andersen den Durchbruch in Deutschland und so war er hierzulande bekannter als in Dänemark.

Zu den bekanntesten Märchen von Hans Christian Andersen gehören bis heute:

  • Die Prinzessin auf der Erbse
  • Des Kaisers neue Kleider
  • Die Schneekönigin
  • Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern
  • Die kleine Meerjungfrau
  • Die Galoschen des Glücks
  • Das Feuerzeug
  • Das hässliche Entlein
  • Das standhafte Zinnsoldat
  • Des Kaisers Nachtigall

Bis heute erinnert einer der wohl bekanntesten Kinderbuchpreise an den Schriftsteller Hans Christian Andersen  es ist der internationale Kinderbuchpreis Hans Christian Andersen Award.

Quellhinweis Bild: © PhotoKessler  Fotolia.com

13 Antworten auf Hans Christian Andersen

  1. Pingback: Odense in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  2. Pingback: Odense – eine der ältesten Städte in Dänemark | Dänemark-Blogskandinavien

  3. Pingback: Dänemark Urlaub auf der beeindruckenden Insel Fünen | Dänemark-Blogskandinavien

  4. Pingback: Es war einmal... | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  5. Pingback: Dänemark und die Tatsache eines verkannte Kulturerbes | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  6. Pingback: Das Reiseziel Faaborg in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  7. Pingback: Korsor in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  8. Pingback: Andersen Weihnachtsmarkt in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  9. Pingback: Juletrae in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  10. Pingback: Im Dänemark Urlaub Fantasy World entdecken | Dänemark-Blogskandinavien

  11. Pingback: Individueller Urlaub in Dänemark mit dem eigenen Wohnwagen | Dänemark-Blogskandinavien

  12. Pingback: Im Dänemark Urlaub den Nyhavn besichtigen | Dänemark-Blogskandinavien

  13. Pingback: Carl Nielsen Museet in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *