Laugardalur in Island

Island schafft es als raue Nordatlantikinsel über die Grenzen von Skandinavien hinaus zu begeistern. Die meisten Menschen reisen aufgrund der Natur auf die Insel und lassen sich von ihr in den Bann ziehen. Doch Island hat auch sehr moderne Seiten, die es lohnt zu entdecken. Den Spagat zwischen purer Natur und städtischem Leben meistert die Hauptstadt Reykjavik auf bravoröse Art und Weise. Ein sehr schönes Ziel für Besucher von Reykjavik ist Laugardalur in Island. Mit Laugardalur gibt sich ein bekannter Sport- und Freizeitpark zu erkennen, der auch bei den Einheimischen ein beispiellos großes Interesse genießt. Das Laugardalur ist als grüne Oase für Erholung und Sport bekannt und erinnert noch heute an längst vergangene Zeiten.

Quellen von Laugardalur in Island

Das Laugardalur in Island beheimatet einst reich sprudelnde Quellen. Sie wurden von den Einheimischen Pvottalaugarnar genannt und wurden überwiegend als Waschplätze zur Hand genommen. Ausgehend von Laugardalur floss im Jahr 1928 durch eine Pipeline das erste heiße Wasser der Stadt. Noch heute befindet sich mitten im Park das Denkmal der Waschfrau. Es stammt aus den Händen von Ásmundur Sveinsson und soll Besucher an die einstigen Waschplatzzeiten erinnern. Das Laugardalur vereint heute vor allem vier Attraktionen in sich. Unter ihnen befindet sich der Grasagardur Reykjavikur. Der Botanische Garten umfasst rund 4000 verschiedene Pflanzenarten. Unter ihnen sind alle Pflanzenarten, die in Island heimisch sind.

Attraktionen im Laugardalur in Island

Direkt neben dem Botanischen Garten liegt im Laugardalur in Island der bekannte Haustierzoo Húsdyragadurinn. Er ist vor allem bei Familien mit Kindern ausgesprochen beliebt und genießt ein beispiellos großes Interesse. In dem Haustierzoo können sämtliche Säugetiere von Island beobachtet und bestaunt werden. Zu den weiteren Attraktionen vom Laugardalur gehört der Familienfreizeitpark Fjölskyldugardurinn. Er ist zwar ausgesprochen klein, begeistert jedoch mit seinen Unterhaltungsangeboten und Spielgeräten, die gerade den Nerv der kleinen Besucher treffen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *