Stabkirchen in Skandinavien

Skandinavien hat sich bis heute in weiten Teilen einen ganz eigenen Baustil bewahren können. Das nordische Land fasziniert seine Besucher seit jeher mit einer atemberaubenden Holzarchitektur, der es an Charme und Gemütlichkeit nicht mangelt. Zu den Highlights, denen man in Schweden und Norwegen begegnet, gehört die Stabkirche in Skandinavien. Stabkirchen sind auch als Mastenkirchen bekannt und wurden in der Übergangszeit von der heidnischen Religion zum Christentum in Skandinavien gebaut. Sie entstanden überwiegend im 12. und 13. Jahrhundert. Typisch für die Stabkirchen in Skandinavien ist der Stabbau. Bei diesem werden die Wände aus senkrecht stehenden Stäben errichtet. Hierbei handelt es sich um einen wichtigen Unterschied zur Blockbauweise. Bei dieser werden die Wände durch horizontal liegende Balken gebildet.

Verbreitung von den Stabkirchen in Skandinavien

Für viele Menschen haben sich die Stabkirchen zu einem der typischsten Charakterzüge in Skandinavien entwickelt. Besonders weitverbreitet sind sie in Norwegen. Bis zur Reformationszeit gab es in dem Land rund 750 Stabkirchen. Damit bildeten die Stabkirchen bei insgesamt rund 1200 Gotteshäusern die Mehrzahl. Im Laufe der Zeit verfielen zahlreiche Stabkirchen, sodass bereits Anfang des 19. Jahrhunderts nur noch rund 100 Stück vorhanden waren. Noch heute finden sich in Norwegen die meisten Stabkirchen. 28 der insgesamt 33 Stabkirchen beheimaten eine Bausubstanz, von der große Teile aus dem Mittelalter stammen.

Die Geschichte der Stabkirchen in Skandinavien

Die Stabkirchen in Skandinavien blicken auf eine lange Geschichte zurück. Am Anfang des 11. Jahrhunderts entstand in Skandinavien der Typus der Stabkirchen. Zu dieser Zeit konnte das Christentum nach einer 200 Jahre andauernden Übergangszeit endlich Fuß in den nordischen Ländern fassen. Dabei kamen die Impulse überwiegend aus England und Deutschland. Die Missionierung wurde durch mehrere norwegische Könige vorangetrieben. Anfangs handelte es sich bei den Stabkirchen in Skandinavien um sehr einfache Gebäude, die mit eingegrabenen Masten einhergingen. Diese Masten verfaulten durch den Bodenkontakt jedoch vergleichsweise schnell.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Stabkirchen in Skandinavien

  1. Pingback: Porla brunn in Schweden | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *