Helligåndskirken in Dänemark

Dänemark beheimatet als kleinstes Land in Skandinavien mit Kopenhagen eine Metropole, der es an Flair mit Sicherheit nicht mangelt. Die dänische Hauptstadt ist weit über die Grenzen hinaus für ihre abwechslungsreichen Sehenswürdigkeiten und die zahlreichen historischen Reminiszenzen bekannt. Viele Menschen zieht es jedes Jahr auf die Insel Seeland, um Kopenhagen zu besichtigen. Besonders sehenswert ist das Zentrum von Kopenhagen. In diesem kann auch die Helligåndskirken in Dänemark besichtigt werden. Die Helligåndskirken liegt in der Niels Hemmingsensgade 5. Die Heiliggeistkirche in Dänemark stammt ursprünglich aus dem frühen 15. Jahrhundert. Zu dieser Zeit handelte es sich bei ihr um ein Augustinerkloster. Es wurde auf den Grundmauern eines Sakralbaus errichtet, der aus dem Jahr 1238 stammt.

Geschichte der Helligåndskirken in Dänemark

Bei der Helligåndskirken in Dänemark handelt es sich um eine der ältesten in Kopenhagen. Nicht zuletzt deswegen genießt sie sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Besuchern ein großes Maß an Interesse. Ihre Türme erhielt die Kirche erst Ende des 16. Jahrhunderts. Anfang des 17. Jahrhunderts entstand schließlich auch das Sandsteinportal, Ursprünglich war dieses für die Borsen gedacht. Im Jahr 1728 wurde die Helligåndskirken in Dänemark von einem schweren Schicksalsschlag getroffen. Eine Feuersbrunst konnte die Kirche größtenteils zerstören und musste im Anschluss weitgehend erneuert werden.

Erkundungen in der Helligåndskirken in Dänemark

Auch wenn die Helligåndskirken in Dänemark in der Vergangenheit durch ein Feuer in weiten Teilen zerstört wurde, kann man im rechten Flügel noch einige Originalmauern besichtigen. Sie stammen aus dem 14. Jahrhundert. Noch heute werden in der Helligåndskirken die verschiedenen Gottesdienste abgehalten. Darüber hinaus kann man in dem Gotteshaus die unterschiedlichsten Kunstausstellungen besuchen. Während eines Besuchs kann man sich ein Bild von dem schönen Gewölbe machen. Im Kirchhof der Helligåndskirken befindet sich zudem ein Mahnmal. Es wurde für die dänischen Opfer des Nazi-Konzentrationslagers errichtet und genießt eine große Bedeutung.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *