Vitikrater in Island

Island ist als raue Nordatlantikinsel weltbekannt. Sie wird von einem besonderen Charme geprägt und präsentiert sich ohne Zweifel als Highlight von Skandinavien. Auf Island zieht es die meisten Besucher in die Natur, die ohne Zweifel die zahlreichen Besonderheiten schätzen gelernt haben. Ein sehr schönes Ziel präsentiert sich mit dem Vitikrater in Island. Der Vitikrater kann am Mývatn erkundet werden und misst einen beeindruckenden Durchmesser von 300 Metern. Noch heute kann man bei einem Besuch in die Geschichte des Vitikrater in Island eintauchen. So entstand dieser ursprünglich im Zuge einer gewaltigen Explosion, die sich zu Beginn des Mývatnfeuers im Jahr 1724 ereignete.

Geschichte vom Vitikrater in Island

Der Schlammtopf im Krater, der ursprünglich den Vitikrater in Island prägte, kochte noch über 100 Jahre nach dem Ausbruch. Heute kann man dagegen am Grund einen grünen See erkunden. Ausgehend von dem Parkplatz, der sich in der Nähe befindet, führt ein Weg zum Rand des Vitikrater in Island. Anschließend macht der Weg schließlich die Runde auf dem Grat. Nachdem sich der Vitikrater in Island gebildet hatte, öffnete sich die Leirhnjúkurspalte und transportierte anschließend große Magmamengen. Am Parkplatz kann man sich bei einem Besuch vom Vitikrater in Island für eine rund einstündige Wanderung entscheiden. Sie führt über das düster-dampfende Lavafeld.

Erkundungen rund um den Vitikrater in Island

Rund um den Vitikrater in Island bieten sich den Besuchern zahlreiche interessante Ziele, die entdeckt werden können.  Vom Mývatn kann man sich auf dem Weg nach Húsavík begeben. Auf diesem bietet sich ein kurzer Abstecher zum Regionalmuseum Grenjadarstadur an. Es befindet sich im Adaladur und umfasst einen großen Grassodenhof, der nach allen Regeln der Kunst erkundet werden kann. Auf dem Grassodenhof kann eine beeindruckende Sammlung von historischen Gegenständen besichtigt werden. Das Gehöft findet seine Ursprünge im 19. Jahrhundert und wurde auch noch Mitte des letzten Jahrhunderts bewohnt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *