Maretarium in Finnland

Finnland öffnet als eines der beliebtesten Länder in Skandinavien jedes Jahr zahlreichen Urlaubern seine Pforten. Das Land gibt sich mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten zu erkennen und begeistert seine Besucher mit einer grandiosen Natur. In Südfinnland gibt sich eines der schönsten Ziele des Landes zu erkennen. Die Stadt Kotka zählt rund 55.000 Einwohner und hat sich als Ziel weit über die Grenzen hinaus einen Namen machen können. Kotka gibt sich den Besuchern als moderne Industrie- und Hafenstadt zu erkennen und ist reich an interessanten Sehenswürdigkeiten. Ein sehr schönes Ziel ist das Maretarium in Finnland. Das Aquarium Maretarium liegt direkt am Meeresufer am Stadthafen und beheimatet mehr als 50 finnische Fischarten.

Streifzug durch das Maretarium in Finnland

Die Fischarten, die im Maretarium in Finnland besichtigt und beobachtet werden können, werden in riesigen Becken gehalten, die zum Teil sehr naturnah gestaltet sind. Gegliedert wurde die Ausstellung nach den unterschiedlichen Habitats. Demnach reicht diese angefangen von den Bächen in Lappland über die bekannten mittelfinnischen Seen bis hin zu dem großen Finnischen Meerbusen. Darüber hinaus können sich die Besucher von dem Maretarium in Finnland auch auf zahlreiche Tauchvorführungen verlassen. Sie werden zwischen Lachsen und Aalen durchgeführt und versprechen während eines Besuchs ganz außergewöhnliche Impressionen. Im Sommer kann das Maretarium in Finnland täglich von 10 bis 20 Uhr besichtigt werden.

Umgebung vom Maretarium in Finnland

Kotka beheimatet jedoch weitaus mehr Sehenswürdigkeiten als das Maretarium in Finnland. So können sich Urlauber beispielsweise für den Weg zum Wasserturm der Stadt entscheiden. Er liegt auf dem bekannten Norska-Berg und bietet eine hervorragende Sicht auf die vorgelagerten Inseln. Auch der Eisbrecher Tarmo liegt nicht weit vom Maretarium in Finnland entfernt und kann im Rahmen eines Tagesausflugs erkundet werden. Der Eisbrecher ist der älteste der Welt. Er wurde vor über 90 Jahren in Newcastle gebaut. In der Ostsee versah er schon lange seinen Dienst.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *