Grabrodretorv in Dänemark

Dänemark bietet als das kleinste Land von Skandinavien eine Vielzahl von Highlights, die es lohnt zu entdecken. Viele dieser Höhepunkte sind heute bei den Urlaubern bekannt. Andere verbergen sich als Highlights noch immer im Verborgenen. Eines der wohl bekanntesten Ziele von Dänemark ist die Hauptstadt Kopenhagen. Sie liegt auf der Insel Seeland und schafft es in sich eine Vielzahl von historischen und modernen Zügen miteinander zu vereinen. In Kopenhagen befindet sich der Gråbrodretorv in Dänemark. Es gehört zu jenen Sehenswürdigkeiten, die bei vielen Urlaubern in Vergessenheit geraten, wenn sie sich auf einen Stadtrundgang begeben. Dabei liegt der Gråbrodretorv in Dänemark direkt im Zentrum von Kopenhagen. Bei dem Gråbrodretorv handelt es sich um einen charmant gepflasterten Platz, der seine Wurzeln in der Historie findet.

Entdeckung vom Gråbrodretorv in Dänemark

Ein besonders schönes Ziel ist der Gråbrodretorv in Dänemark während des Sommers. In dieser Zeit stellen die angrenzenden Lokale ihre Tische im Freien auf und laden zum Verweilen unter dem Sommerhimmel ein. Zudem sind auf dem Gråbrodretorv während des Sommers zahlreiche Straßenmusiker zu finden. Während eines Besuchs sollte man sich ein Mittagessen in einem der Lokale nicht entgehen lassen. Ursprünglich wurde der Gråbrodretorv in Dänemark im Jahr 1238 errichtet. Der Name des Platzes erinnert noch heute an die sogenannten „Grauen Brüder“.

Historie vom Gråbrodretorv in Dänemark

Bei den „Grauen Brüdern“ handelte es sich um Franziskanermönche. Sie bauten ursprünglich das erste Kloster in Kopenhagen. Die umliegenden Gebäude von dem Gråbrodretorv wurden im Jahr 1728 von einem Feuer zerstört. Aus diesem Grund stammen die meisten Gebäude, die heute am Gråbrodretorv in Dänemark besichtigt werden können, aus dem 18. Jahrhundert und sind demnach vergleichsweise jung. Ausgehend von dem Gråbrodretorv kann man weitere interessante Ziele ansteuern. Dazu gehören die Universitet und die Sankt Petri Kirke. Sie lassen sich sehr einfach erreichen und bieten wie die Vor Frue Kirke ( Frauenkirche) interessante Einblicke in die Stadtgeschichte.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *