Emanuel Vigeland Museum in Norwegen

Norwegen beheimatet mit der Hauptstadt Oslo eine der bekanntesten Metropolen in Skandinavien. Sie ist für ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die historischen Bauwerke und die interessanten Museen bekannt. Für den Besuch der einzelnen Ziele sollte man sich Zeit nehmen, denn häufig liegen die Besonderheiten hier im Detail. Ein sehr schönes Ziel für Urlauber ist das Emanuel Vigeland Museum in Norwegen. Das Emanuel Vigeland Museum liegt 8,5 km nördlich vom Zentrum von Oslo. Es öffnet im Grimelundsveien seine Pforten. Bei dem Emanuel Vigeland Museum handelt es sich um eines der außergewöhnlichsten Museen in Norwegen. Es widmet sich mit allen Facetten dem bekannten Künstler Emanuel Vigeland. Er ist der jüngste Bruder von Gustav Vigeland.

Entdeckungen im Emanuel Vigeland Museum in Norwegen

Zu Recht gehört das Emanuel Vigeland Museum in Norwegen zu den schönsten Museen der Hauptstadt. Ursprünglich handelte es sich bei dem Museumsgebäude um das Atelier von Vigeland. In Norwegen führte Vigeland mit seinen Werken die legendäre Freskomalerei ein. Darüber hinaus ist es ihm gelungen, die mittelalterliche Buntglastechnik zu perfektionieren. Das Gebäude, in dem heute das Emanuel Vigeland Museum in Norwegen zu finden ist, wurde nach dem Tod von Vigeland zunächst zum Mausoleum. Bereits seit dem Jahr 1959 ist es für die Öffentlichkeit zugänglich. In den Räumen von dem Emanuel Vigeland Museum wird unter anderem das Lebenswerk des Künstlers gezeigt.

Highlights vom Emanuel Vigeland Museum in Norwegen

Das Lebenswerk von Vigeland trägt den Namen Vita. Es setzt sich aus einer Reihe von verschiedenen Freskomalereien zusammen, die aus den Jahren von 1927 bis 1947 stammen. Darüber hinaus können in dem Emanuel Vigeland Museum in Norwegen auch zahlreiche Zeichnungen, Skulpturen und Portraits entdeckt werden. Es ist wichtig, dass die Fresken in gedämpftem Licht präsentiert werden. In den 1940er Jahren empfand man sie als zu verwegen als das man sie hätte der Öffentlichkeit ohne weiteres zeigen können.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *