Nationalmuseum von Grönland

Grönland ist vor allem für seine wilde und ebenso ursprüngliche Natur bekannt. Bis heute wurde sich die Natur in weiten Teilen sich selbst überlassen und so präsentiert sie sich mit einer Vielfalt, die auch in Skandinavien ohne Zweifel einzigartig ist. Doch neben einer grandiosen Natur, die von Fjorden und Eisbergen gekennzeichnet wird, beheimatet Grönland auch zahlreiche interessante Sehenswürdigkeiten. Eines davon ist das Nationalmuseum von Grönland. Das Nationalmuseum kann in der Hauptstadt Nuuk entdeckt werden. Neben dem grönländischen Nationalmuseum umfasst dieses auch das Archiv der größten Insel der Welt. Bei den Einheimischen ist das Nationalmuseum von Grönland als Katersuggaasivissua Torqqorsivialu bekannt.

Geschichte vom Nationalmuseum von Grönland

Das Nationalmuseum von Grönland wurde im Jahr 1991 mit dem Archiv vereint. Die Räumlichkeiten wurden schließlich in Lagerhäusern untergebracht, die aus den 1920er Jahren stammen. Zu den Besonderheiten von dem Nationalmuseum von Grönland gehört der Neubau aus dem Jahr 1992. An dessen Eingang befindet sich das Logo von dem Nationalmuseum. Bei diesem handelt es sich um das Sonnensymbol der Inuit. Einen Besuch von dem Nationalmuseum von Grönland lohnt sich in jedem Fall. Während des Besuchs kann man zahlreiche Exponate besichtigen. Sie geben Auskunft über die Entwicklungsgeschichte von Grönland. Zu den Besonderheiten gehören die Exponate aus der Saqqaq und Thule-Kultur.

Exponate im Nationalmuseum von Grönland

Neben den kleineren Exponaten können im Nationalmuseum von Grönland auch Kajaks und Umiaks besichtig werden. Zudem gibt es eine sehr große Tupilak-Sammlung, die ohne Zweifel zu den Highlights gehört. Neben den zahlreichen Sonderausstellungen kann man sich in den Räumlichkeiten von dem Museum auch eine Kunstsammlung anschauen, die ebenfalls sehr empfehlenswert ist. Sie widmet sich der Entwicklung der grönländischen Kunst und dokumentiert diese für die vergangenen 130 Jahre. Als einer der bemerkenswertesten Künstler ist Aron fra Kangeq bekannt. Von ihm sind im Nationalmuseum von Grönland insgesamt 250 verschiedene Bilder zu finden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *