Kunstindustrimuseet in Norwegen

Norwegen bietet mit der Hauptstadt Oslo eine Metropole, die wahrlich von einem besonderen Flair gepr√§gt wird. Weit √ľber die Grenzen hinaus ist die Stadt heute als eine der sch√∂nsten Metropolen in Skandinavien bekannt. Sehr ansprechend pr√§sentieren sich die zahlreichen Museen von Oslo, die w√§hrend eines Besuchs entdeckt werden k√∂nnen. Eines der bekanntesten Ziele ist das Kunstindustrimuseet in Norwegen. Es liegt in der St. Olavs gate 1 und pr√§sentiert sich im westlichen Zentrum von Oslo. Das Kunstindustrimuseet widmet sich der angewandten Kunst und geh√∂rt heute zu den √§ltesten Museen in Europa. Gegr√ľndet wurde es bereits im Jahr 1876. Das Kunstindustrimuseet in Norwegen umfasst eine sch√∂ne Sammlung, die sich mit norwegischen und zahlreichen ausl√§ndischen Handwerksst√ľcken auseinandersetzt.

Besuch vom Kunstindustrimuseet in Norwegen

Neben zahlreichen verschiedenen Handwerksst√ľcken bietet das Kunstindustrimuseet in Norwegen auch Mode und Designerware, die aus der Zeit vom 17. Jahrhundert bis heute stammt. Sie gew√§hrt einen hervorragenden √úberblick √ľber die angewandte Kunst. In dem Kunstindustrimuseet befindet sich heute zudem die gr√∂√üte Sammlung von Gobelins in Norwegen, die aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen. Unter dieser ist auch der legend√§re Nationalschatz des Landes. Bei diesem handelt es sich um den Baldishol-Gobelin, der seinen Ursprung im Jahr 1200 findet. Er geh√∂rt zu den Highlights von dem Kunstindustrimuseet in Norwegen.

Ausflug ins Kunstindustrimuseet in Norwegen

Bei dem Baldishol-Gobelin, der im Kunstindustrimuseet in Norwegen besichtigt werden kann, handelt es sich um einen einzigartigen nordischen Wandteppich. Er wurde im Zuge der mittelalterlichen Gobelintechnik gefertigt. Heute handelt es sich bei ihm um einen der wenigen europ√§ischen Wandteppiche, der √ľber r√∂mische Figuren verf√ľgt. In dem Kunstindustrimuseet in Norwegen k√∂nnen auch zahlreiche verschiedene Silber-, Glas- und Keramikwaren besichtigt werden. Zudem werden unterschiedlichste M√∂bel in den R√§umlichkeiten ausgestellt. Sehr sehenswert ist die Galerie der k√∂niglichen Gew√§nder, die ebenso Teil von dem heute doch sehr bekannten Kunstindustrimuseet in Norwegen ist.

√úber Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl f√ľr Unternehmen in Deutschland als auch in √Ėsterreich und der Schweiz t√§tig. Ich verfasse neben kurze Beitr√§ge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *