Abisko-Nationalpark in Schweden

Schweden ist ein beeindruckendes Land, das von ursprünglicher Natur geprägt wird. Die weite Landschaft und die grandiose Natur machen es seit jeher zu einem Paradies für Naturfreunde und Aktivliebhaber. Weite Teile der Natur konnten in ihrer ursprünglichen Form erhalten werden, andere beugten sich dem Zuge der Zeit. Um die Natur zu schützen, wurden wie in anderen Ländern von Skandinavien Nationalparks eingerichtet. Auf diesem Weg entstand auch der Abisko-Nationalpark in Schweden. Heute handelt es sich bei dem Abisko-Nationalpark um die trockenste Region des Landes. Er liegt im schwedisch-norwegischen Grenzgebirge und ist rund 200 Kilometer vom Polarkreis entfernt. Der Abisko-Nationalpark öffnet direkt am südlichen Ufer von dem großen See Torneträsk seine Pforten.

Charakter vom Abisko-Nationalpark in Schweden

Bei dem Abisko-Nationalpark in Schweden handelt es sich um die trockenste Region des Landes. Zu dem Schutzgebiet gehören das Tal und der Canon des Abiskojåkka. Doch auch ein Teil der umliegenden Berghänge, zu denen auch der östliche Teil von dem Nuolja gezählt wird, sind heute Bestandteil von dem Abisko-Nationalpark in Schweden. Eine der bekanntesten Strecken, die durch das Schutzgebiet führt, ist der Kungsleden. Der Wanderweg beginnt und endet im Ort Abisko. Die höchsten Berge in dem Abisko-Nationalpark sind das Slåttatjåhka und der Nuolja. Sie erreichen jeweils eine Höhe von fast 1200 Metern. Der Abisko-Nationalpark in Schweden erstreckt sich über eine Fläche von 77 km².

Geschichte vom Abisko-Nationalpark in Schweden

Der Abisko-Nationalpark in Schweden wurde bereits 1990 gemeinsam mit dem Sarek und dem Stora Sjöfallet ins Leben gerufen. Das zuständige Landwirtschaftsministerium stellte diese Fjälllandschaft unter Schutz, weil sie nur schwer zu erreichen und nicht nutzbar war. In der Abisko-Fjällstation befindet sich heute das Abisko-Naturinformationszentrum naturum. Es gilt heute als sehr umfangreich und informativ. In dem Naturinformationszentrum kann eine ständige Ausstellung zum Abisko-Nationalpark besucht werden. Zudem gibt es in dem Zentrum zahlreiche wechselnde Fotoausstellungen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *