Seljavallalaug in Island

Island ist weit über die Grenzen des Landes hinaus als die Insel aus Feuer und Eis bekannt. Sie präsentiert sich mit einer grandiosen Natur, abwechslungsreichen Landschaftszügen und charmanten Sehenswürdigkeiten. Nicht selten liegen die Sehenswürdigkeiten von Island fernab der bekannten Wege, haben sich jedoch trotzdem in ganz Skandinavien einen Namen machen können. Eine sehr beliebte Region für den Aufenthalt auf Island ist die Hekla. Sie ist weit über die Grenzen hinaus als einer der grandiosesten Orte bekannt. Hier befindet sich auch das Seljavallalaug in Island. Sie wird von einer atemberaubenden Landschaft umgeben, die mit dem Seljalandsfjoss und dem Skógasandur zwei besondere Highlights findet. Das Seljavallalaug liegt an der Südküste von Island.

Besuch vom Seljavallalaug in Island

Mit dem Seljavallalaug präsentiert sich in Island ein uriges kleines Schwimmbad, das von einem imposanten Bergpanorama umgeben wird. Das Seljavallalaug lädt während eines Aufenthalts in der Region zum Baden ein. Es liegt im Seljavellir. Das Tal schiebt sich besonders weit in die Südflanke von dem Eyjafjöll. Das Wasser, das in dem Seljavallalaug zu finden ist, stammt aus einer Quelle, die weiter oben in den Bergen entspringt. Bereits in den 1920er Jahren gab es an dieser Quelle den Überlieferungen zufolge ein geothermisches Bad. Nicht weit von dem Seljavallalaug entfernt umfährt die Ringstraße das Eyjafjöll. An dieser Stelle brandete in der längst vergessenen Vorzeit das Meer an steile Klippen.

Besonderheiten rund um Seljavallalaug in Island

Noch heute kann man erkennen, welche Kraft das Meer rund um Seljavallalaug in Island hatte. So hat es in den Klippen zahlreiche Höhlen unterschiedlicher Größe hinterlassen. Die Höhlen wurden in der frühen Besiedlungsgeschichte der Region gern als Unterkünfte und Ställe genutzt und genossen bei den Einheimischen eine große Aufmerksamkeit. Zu den schönsten Höhlen, die heute in Island besichtigt werden können, gehören die Rútshellir und die Stallhöhlen von Dranshlid. Sie befindet sich am Drangshalidarfjall.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *