Linnansaari Nationalpark in Finnland

Finnland begann als Land in Skandinavien schon vergleichsweise frĂŒh mit der Einrichtung von Naturschutzgebieten und Nationalparks. Durch sie sollten besondere Regionen und LandschaftszĂŒge auch fĂŒr die kommenden Generationen am Leben erhalten werden. Heute gehören die Nationalparks in Finnland zu den beliebtesten Zielen wĂ€hrend einer Reise. Sehr bekannt ist heute auch der Linnansaari-Nationalpark in Finnland. Der Linnansaari-Nationalpark befindet sich in der Region Savo. Ins Leben gerufen wurde das Schutzgebiet im Jahr 1956. Ziel des Nationalparks ist es, die Natur der Insellandschaften der Finnischen Seenplatte in ihrer ursprĂŒnglichen Form zu erhalten. Das Gebiet von dem Linnansaari-Nationalpark ist rund 40 Kilometer lang und erreicht eine Breite von fĂŒnf bis zehn Kilometern.

Eigenschaften vom Linnansaari Nationalpark in Finnland

Der Linnansaari-Nationalpark in Finnland erstreckt sich ĂŒber die drei Gemeindegebiete von Rantasalmi, Varkaus und Savonlinna. Das Gemeindegebiet von Varkaus befindet sich direkt auf dem Haukivesi-See. Er ist heute als Teil von dem Saimaa-Seengebiet in Finnland bekannt. Das Schutzgebiet umfasst heute rund 130 Inseln, von denen sich zahlreiche kleinere Felsen ĂŒber eine GesamtflĂ€che von 38 kmÂČ erstrecken. Heute können in dem Linnansaari-Nationalpark in Finnland die Saimaa-Ringelrobben beobachtet werden. Sie sind bestandsgefĂ€hrdet und genießen so bei Naturfreunden und NaturschĂŒtzern eine besonders große Aufmerksamkeit. Zugleich beherbergt der Linnansaari-Nationalpark die grĂ¶ĂŸte Brutpopulation von Fischadlern in Finnland.

Tierwelt vom Linnansaari-Nationalpark in Finnland

Viele Natur- und Tierfreunde haben den Linnansaari-Nationalpark in Finnland aufgrund seiner atemberaubenden Tierwelt lieben und schĂ€tzen gelernt. Zu den tierischen Bewohnern des Schutzgebietes gehören heute die Heringsmöwen, Prachttaucher und Baumfalken. Aber auch die GrĂŒnlaubsĂ€ger und die Zaunkönige sind in dem Linnansaari-Nationalpark in Finnland heimisch. Vor allem die Inseln werden von einer sehr abwechslungsreichen Vegetation geprĂ€gt. Die Vegetation besteht zum Teil nur aus Flechten, die auf kargen Strandfelsen gelegen sind. Nicht selten prĂ€sentiert sie sich aber auch mit ĂŒppigen HainwĂ€ldern. Die WĂ€lder in dem Linnansaari-Nationalpark in Finnland gelten heute vordergrĂŒndig als jung. Dazu trug einst der Schwendbau bei, der sich bis in den 1930er Jahren in dem Gebiet erstreckte.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl fĂŒr Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tĂ€tig. Ich verfasse neben kurze BeitrĂ€ge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *