Flamsbahn in Norwegen

Norwegen zeigt bis heute ein gelungenes Wechselspiel zwischen zahlreichen historischen Reminiszenzen und modernen Zügen. Viele Urlauber entscheiden sich während eines Aufenthalts für eine Art Zeitreise und steuern die historischen Ziele an. Ein sehr schönes und ebenso auch bekanntes Ziel ist die Flåmsbahn in Norwegen. Die Flåmsbahn wird heute gern als eine der schönsten Eisenbahnstrecken der Welt bezeichnet. Die Zugreise erstreckt sich zwischen dem Bahnhof Myrdal und dem Bahnhof Flåm. Damit befindet sie sich direkt an der wichtigen Bahnlinie OsloBergen. Jahr für Jahr wird die Flåmsbahn in Norwegen von zahlreichen Urlaubern angesteuert. Damit hat sie sich zu einer der beliebtesten Touristenattraktionen des Landes entwickeln können.

Fahrt mit der Flåmsbahn in Norwegen

Die Flåmsbahn in Norwegen blickt heute auf eine lange Geschichte zurück und begeistert mit außergewöhnlichen Facetten. Die Bahnfahrt erstreckt sich über eine Distanz von 20 Kilometern und führt dabei durch eine Landschaft in Norwegen, die für Skandinavien kaum typischer sein könnte. Neben schneebedeckten Gipfeln dürfen sich die Besucher auf einen Fluss, Wasserfälle und imposante Bergwände verlassen. Weltweit zählt die Flåmsbahn zu einer der steilsten Eisenbahnstrecken auf Normalspur. So gehen fast 80 Prozent der gesamten Strecke mit einer Steigung von 55 Prozent einher. Zu den Besonderheiten der Flåmsbahn in Norwegen gehören die Wendetunnel, die einst spiralförmig in das Gebirge gesprengt wurden. Sie sind noch heute ein Beweis für die harte Arbeit während des Baus.

Landschaft an der Flåmsbahn in Norwegen

Hat man mit der Flåmsbahn in Norwegen das Tal erreicht, kann man das wunderschöne Dorf Flåm und die Kulturlandschaft genießen, die sich um den Ort erstreckt. Sehr sehenswert ist auch der prachtvolle Aurlandsfjord. Bei diesem handelt es sich um einen Seitenarm von dem Sognefjord. Die Flåmsbahn in Norwegen verläuft durch das schöne Flåmsdalen. Mit den Arbeiten an der Flåmsbahn wurde bereits im Jahr 1923 begonnen. Es dauerte insgesamt 20 Jahre, bis die Strecke schließlich fertig gestellt werden konnte.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *