Straumsvík in Island

Island ist eine Insel mit vielen Gesichtern und zahlreichen interessanten Zielen. Viele von ihnen befinden sich abseits der bekanntesten Wege, andere sind zu festen Sehenswürdigkeiten für Urlauber geworden. In ganz Skandinavien ist die Halbinsel Reykjanes für ihre Mischung zwischen Natur und Sehenswürdigkeiten bekannt. Ein schönes Ziel auf der Halbinsel ist Straumsvík in Island. Bekannt ist Straumsvík vor allem für die eigene Aluminiumschmelze. Die Straße, die an der Aluminiumschmelze vorbeiführt, verbindet die Hauptstadt Reykjavik mit dem Flughafen Keflavik. Bis heute handelt es sich bei dem Aluminiumwerk von Straumsvík um den größten Industriebetrieb, der auf Island zu finden ist. Das Werk wurde in den 1960er Jahren errichtet.

Die Aluminiumfabrik von Straumsvík in Island

Bereits seit dem Jahr 2000 ist die Aluminiumfabrik von Straumsvík in Island Teil des kanadischen Aluminium- und Verpackungskonzerns Alcan. In der Fabrik in Straumsvík arbeiten heute rund 500 Menschen. Sie produzieren für Alcan Iceland jährlich rund 170.000 Tonnen Aluminium pro Jahr. Der Strom, der für die Herstellung benötigt wird, stammt von den Wasserkraftwerken, die sich an der Pjórsár befinden. Der Strom ist so günstig, dass es sich in Straumsvík lohnt, den Grundstoff Tonerde aus dem Norden Australiens nach Island zu bringen. Von dort werden die verschiedenen Fertigprodukte schließlich zu den Märkten, die sich in Nordamerika und Europa befinden, verschifft.

Besonderheiten von Straumsvík in Island

Das Bild von Straumsvík in Island wird in weiten Teilen durch die rot-weiß gestreiften Silos geprägt, die neben den langen Fabrikhallen zu finden sind. In ihnen  wird die Tonerde gelagert, die wiederum in der Aluminiumfabrik verarbeitet wird. In der Umgebung von Straumsvík in Island finden sich zahlreiche weitere interessante Ziele, zu denen beispielsweise Kleifarvatn gehört. Hier trifft man auf einen menschenleeren Küstenabschnitt, der bis heute vor allem aufgrund der Strandkirkja bekannt ist. Sie hat sich als die Glücksbringerkirche der Region einen Namen machen können.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *