Inlandsbana in Schweden

Schweden beheimatet eine Vielzahl an Höhepunkten, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Sie befinden sich im ganzen Land verteilt und zeigen den Facettenreichtum der einzelnen Regionen. In Lappland, im Norden des Landes, trifft man auf die Inlandsbana in Schweden. Sie wurde im Jahr 1937 errichtet und führt seitdem durch die menschenleeren Waldweiten von Lappland. Die Inlandsbana umfasst eine Länge von 1.067 km. Die Inlandsbana führt über eine eingleisige Strecke von Mora am Siljansee nach Gällivare in Lappland. Heute wird sie nur noch während der Sommermonate mit Schienenbussen bedient. Die Inlandsbana passiert ihre traditionelle Strecke ab Mittsommer bis Mitte August. Für die Fahrt mit der Inlandsbana in Schweden sollte man sich Zeit nehmen, denn der Zug hält bei allen wichtigen Sehenswürdigkeiten, sowie zum Abend- und Mittagessen.

Fahrt mit der Inlandsbana in Schweden

Die Inlandsbana in Schweden ist heute in ganz Skandinavien bekannt. Während ihrer Fahrt legt sie immer wieder eine Pause ein und hält an verschiedenen Sehenswürdigkeiten. So können die Passagiere der Inlandsbana beispielsweise auch den Polarkreis entdecken. Er wurde in Schweden mit weißen Steinen im Moor markiert. Jede Fahrt mit der Inlandsbana wird von Reiseführern begleitet. Sie weisen die Urlauber durch Durchsagen auf die verschiedenen Sehenswürdigkeiten hin. Während der Fahrt bekommt man immer wieder Elch und Rentier zu Gesicht. Nicht selten gibt es auch Kollisionen mit dem Großwild.

Besonderheiten der Inlandsbana in Schweden

Auch wenn Verspätungen in Schweden eher untypisch sind, sollten sie bei der Inlandsbana zwingend einkalkuliert werden. Aufgrund des Großwildes sind sie auf dieser Strecke wahrlich keine Seltenheit. Während der Fahrt hat man einen wunderschönen Blick auf die Wildnis. Alternativ kann man die Region auch entlang der Schienen zu Fuß und mit einem Rucksack entdecken. In der Region können Bibersafaris, Wildwasserfahrten und Goldwaschversuche unternommen werden. Unterkunftsmöglichkeiten stehen an der Strecke der Inlandsbana in ausreichender Form zur Verfügung. Dabei reicht das Angebot von der Arbeiterbaracke bis zum Hotel.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *