Nytorv in Dänemark

Dänemark beheimatet mit seiner Hauptstadt Kopenhagen eine der schönsten Metropolen Europas. Die Stadt auf der Insel Seeland hat sich bis heute einen ganz eigenen Charme bewahren können, der vor allem durch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten zum Leben erweckt wird. Im Zentrum von Kopenhagen präsentiert sich mit Nytorv in Dänemark eines der bekanntesten Ziele der Stadt. Auf den ersten Blick wirkt Nytorv wie ein einziger großer Platz. Erst beim genauen Hinsehen wird deutlich, dass er sich aus zwei Teilen zusammensetzt. Neben dem Gammeltorv handelt es sich um den Nytorv, den Neuen Platz. Der Platz wird durch die Nygade, die zur Fußgängerzone Stroget gehört, gequert. Schon im 14. Jahrhundert handelte es sich bei dem Gammeltorv, der im Nordwesten der Stroget liegt, um einen Marktplatz. Damit ist er eine der ältesten Handelstraditionen in Kopenhagen.

Besuch vom Nytorv in Dänemark

Heute ist der Nytorv in Dänemark in ganz Skandinavien als einer der zentralen Punkte von Kopenhagen bekannt. Bei einem Spaziergang über den Marktplatz trifft man immer wieder auf Obst- und Gemüsestände. Doch auch kleine Schmuck- und Kunsthandwerksbuden haben sich auf dem Platz niedergelassen. Zu den Besonderheiten von Nytorv in Dänemark gehört der Caritas Springvandet. Der Wohltätigkeitsspringbrunnen steht mitten auf dem Platz und stammt aus dem Jahr 1609. Er ist ein Meisterwerk der Renaissance und wurde einst durch Statius Otto gefertigt.

Facetten vom Nytorv in Dänemark

Es war einst Christian IV., der den Brunnen, der sich auf dem Nytorv in Dänemark befindet, bauen ließ. Mit ihm wollte er in erster Linie auf seine Wohltätigkeit aufmerksam machen. Erbaut wurde Nytorv in Dänemark im Jahr 1606. Lange diente er den dänischen Behörden als Hinrichtungsstätte. Die beiden Plätze wurden zusammengelegt, nachdem das Rathaus im Jahr 1795 einen Brand zum Opfer fiel. Dadurch erhielten sie die Form, mit der sie sich heute präsentieren. Auf dem Pflaster vom Nytorv kann man noch heute den Grundriss des einstigen Rathauses erkennen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *