Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden

Schweden beheimatet eine beeindruckende Natur, die außergewöhnlicher und einladender kaum sein könnte. Seit jeher ist sie der größte Schatz des Landes und zugleich einer der wichtigsten Gründe für einen Aufenthalt in Schweden. Wie in ganz Skandinavien wurden auch in Schweden einzelne Teile des Landes unter besonderen Schutz gestellt, um sie für die folgenden Generationen am Leben zu erhalten. Auf diesem Weg entstand der Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden. Er liegt westlich des Sees Torneträsk im nördlichen Lappland. Der beeindruckende Nationalpark reicht bis zur Grenze nach Norwegen und erstreckt sich über eine Gesamtfläche von rund 2.630 Hektar. Die Einrichtung des Nationalparks Vadvetjåkka erfolgte schon 1920.

Charakterzüge vom Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden

Einst wurde der Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden eingerichtet, um eine hochnordische Gebirgslandschaft in ihrem natürlichen Zustand zu bewahren. Heute wird das Gebiet vor allem durch einen Bergrücken geprägt, an dem sich Birkenwälder, Moore und Gletscher abwechseln. Immer wieder trifft man aber auch auf Wasserflächen und kahle Felsen. Zudem schließt der Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden Täler ein, die in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet sind. Auch das Bergvorland wird heute zum Schutzgebiet gezählt. Der Nationalpark Vadvetjåkka ist nicht weit von dem Atlantischen Ozean entfernt. Vor allem die Lage führt dazu, dass es hier häufiger zu Niederschlägen kommt als in anderen Berglandschaften in Schweden.

Entdeckungen im Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden

Der Nationalpark Vadvetjåkka in Schweden ist nur schwer zugänglich. Allerdings besteht ein Wanderweg, der ausgehend von der Bucht Pålnoviken bis in das Schutzgebiet reicht. Die Bucht lässt sich über öffentliche Bootstouren ausgehend von Abisko und Björkilden erreichen. Ein weiterer Wanderweg präsentiert sich von der Bahnstation Låktajåkka bis zum Nationalpark Vadvetjåkka. Bei dem Nationalpark Vadvetjåkka handelt es sich um den nördlichsten Nationalpark in Schweden. Beliebt ist das Schutzgebiet vor allem bei Naturfreunden und Aktivliebhabern, die für Wanderungen und Touren ursprüngliche Landschaftsformen, sowie natürliche Vielfalt bevorzugen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Schweden, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *