Vor Frelsers Kirke in Dänemark

Dänemark erinnert noch heute gern an seine eigene Geschichte und schafft damit einen gelungenen Spagat zwischen Historie und Moderne. Das beeindruckende Land ist zwar das kleinste in Skandinavien, hält jedoch eine Vielzahl von historischen Highlights bereit. Viele von ihnen finden sich in der Hauptstadt Kopenhagen. Hier liegt auch die Vor Frelsers Kirke in Dänemark. Sie ist im Süden der Stadt angesiedelt und begeistert ihre Besucher mit einer außergewöhnlichen Turmspitze. Im Jahr 1752 wurde die Turmspitze der Vor Frelsers Kirke in Dänemark vollendet. Bis heute kann sie lediglich über eine außen liegende Wendeltreppe erreicht werden, die zu den größten Besonderheiten des Bauwerks zählt. Bevor man den Turm der Kirche erreicht, muss man 400 Stufen überwinden. Dafür benötigt man sowohl eine gute Kondition als auch Schwindelfreiheit.

Besuch der Vor Frelsers Kirke in Dänemark

Durch ihren Turm hat sich die Vor Frelsers Kirke in Dänemark durchaus zu einer Art Wahrzeichen für Kopenhagen entwickeln können und so ist das Gotteshaus bereits aus der Ferne deutlich zu sehen. Bei dem Turm handelt es sich um den zweithöchsten Aussichtspunkt in Kopenhagen und so hat man ausgehend von 90 Meter Höhe einen wunderschönen Blick auf die Stadt. Errichtet wurde der Turm der Vor Frelsers Kirke in Dänemark durch den bekannten Architekten Lauritz de Thurah. Alten Überlieferungen zufolge soll Thurah besessen von seiner Arbeit gewesen sein. Als er bemerkte, dass sich die Wendeltreppe in die falsche Richtung dreht, soll er sich vom Turm in den Tod gestürzt haben.

Historisches an der Vor Frelsers Kirke in Dänemark

Doch das wahre Schicksal von de Thurah ist weit weniger dramatisch. Sieben Jahre nach Fertigstellung des Turms starb er mittellos und arm in seinem Bett. Heute gehört der Turm zu den bekanntesten Merkmalen der Vor Frelsers Kirke. Doch auch das Innere des Gotteshauses gestaltet sich sehr sehenswert. So trifft man hier auf einen Barockaltar, der durch Nicodemus Tessin geschaffen wurde. Seine Verzierungen sind aus Cherubim.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *