Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland

Finnland begeistert seine Gäste mit einer beeindruckenden Natur, die landschaftlich kaum reizvoller sein könnte. Weite Teile des Landes haben sich bis heute ihre Ursprünglichkeit bewahren können und laden zu Streifzügen durch eine atemberaubende Kulisse ein. Um die Natur und die Landschaft am Leben zu erhalten, wurden viele Gebiete in Finnland zu Nationalparks und Naturschutzgebieten erklärt. So sollen sie auch für die kommenden Generationen am Leben erhalten werden. Dazu gehört auch der Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland. Er liegt im Westen des Landes und wurde 1982 als Schutzgebiet eingerichtet. Der Lauhanvuori-Nationalpark erstreckt sich in der Landschaft Südösterbotten und umfasst eine beeindruckende Fläche von 53 km².

Besonderheiten vom Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland

Der Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland erstreckt sich über die Gemeinden Kauhajoki, Honkajoki und Isojoki. Landschaftlich wird er von zahlreichen Wald- und Sumpfgebieten geprägt. Sie gehören zum Hügelland der Suomenselkä-Moränen. Seinen Namen erhielt der Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland, der in ganz Skandinavien aufgrund seiner Natur bekannt ist, von dem Hügel Lauhanvuori. Er ist die höchste Erhebung des Nationalparks und ragt mit 231 Metern gen Himmel. Bei ihm handelt es sich jedoch nicht um eine Moräne, sondern um einen Sandsteinfelsen. Er ist im Relief von Finnland, das von magmatischen Gesteinen und Moränenaufschüttungen geprägt wird, eine echte geologische Besonderheit.

Streifzüge durch den Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland

Der Lauhanvuori im Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland wurde nicht wie die umliegenden Moränen vom Ancylussee bedeckt. Als Insel ragte er aus den nacheiszeitlichen Schmelzwasserfluten hervor. Noch heute lassen sich die alten Küstenlinien in den Gefilden des Lauhanvuori-Nationalparks in Finnland ausmachen. Dabei zeigen sie sich vor allem an den breiten Bändern, die an den Abhängen der Gipfel zu finden sind. Doch auch an Kiesbetten kann man die einstigen Küstenlinien noch gut erkennen. Im Westhang trifft man im Lauhanvuori-Nationalpark in Finnland immer wieder auf Sanddünnen. Dagegen dominieren Kiefern in den teils versumpften Niederungen. In den Höhenlagen trifft man vordergründig auf Fichten und Buchen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *