Drangey in Island

Island hat sich über Jahrhunderte hinweg in weiten Teilen eine gnadenlose Ursprünglichkeit bewahren können. Sie zeigt sich in Form der atemberaubenden Landschaft und nicht zuletzt auch in Gestalt der alten Traditionen. Viele Ziele auf Island sind heute auch außerhalb von Skandinavien bekannt und ziehen Jahr für Jahr zahlreiche Gäste an. Ein sehr bekanntes Ziel ist Drangey in Island. Es liegt in der Umgebung von Saudárkrókur. Die Insel Drangey liegt gemeinsam mit dem Eiland Málmey direkt im Fjord und schafft so ein nahezu grandioses Landschaftsbild. Auf Drangey trifft man auf einen beeindruckenden Tufffelsen, der sich 180 Meter gen Himmel streckt. Er ist das Wahrzeichen von Skagafjördur und ist aufgrund seiner Höhe bereits aus der Ferne zu erkennen.

Besonderheiten von Drangey in Island

Noch heute findet man auf Drangey in Island zahlreiche Spuren, die an die Geschichte des Eilandes erinnern. Einst handelte es sich bei der Insel um das Domizil von Grettir Ásmundarson. In die isländische Geschichte ging er als Grettir der Starke ein. Er machte sich als Gesetzloser einen Namen und wurde schließlich auch auf Drangey getötet. Heute erinnert nur noch wenig an Grettir den Starken. Die Insel ist vor allem bei Naturfreunden ein überaus beliebtes Ziel. Sie treffen hier auf Millionen Seevögel, die vor allem während des Frühjahrs auf dem Eiland zu finden sind. Sie haben den Vogelfelsen der Insel für sich erobern können.

Streifzüge auf Drangey in Island

Mit seinem Vogelfelsen ermöglicht Drangey in Island unvergessliche Vogelbeobachtungen, die nicht nur begnadete Tierfreunde faszinieren werden. Über Jahrhunderte hinweg diente Drangey als reich gefüllte Vorratskammer und machte sich als solche in ganz Island einen Namen. In einer Saison wurden auf dem Eiland bis zu 200.000 Vögel gefangen. Doch auch die Eier galten als wichtiges Gut auf Island. Einer der bekanntesten Eiersammler war Earl of Drangey. Er nutzte bei seiner Arbeit ein Seil als Sicherung und beendete erst nach rund 50 Jahren seine Tätigkeit.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *