Davids Samling in Dänemark

Dänemark ist reich an Sehenswürdigkeiten, die Gäste begeistern und die Historie des Landes Revue passieren lassen. Viele finden sich in den bekanntesten Städten des Landes, andere liegen wiederum abseits der bekannten Wege. Eine Reihe von sehenswerten Zielen findet sich in der Hauptstadt Kopenhagen. Hier trifft man auf einen gelungenen Spagat zwischen Historie und Moderne. Kopenhagen gehört zu den bekanntesten Metropolen in Skandinavien und wird durch die Öresundbrücke mit dem schwedischen Malmö verbunden. Im Norden von Kopenhagen trifft man auf Davids Samling in Dänemark. Sie gehört zu einem der bekanntesten Ziele von Touristen. Gegründet wurde Davids Samling durch Christian Ludvig David. Der Rechtsanwalt lebte von 1878 bis 1960 und vermachte seine umfangreiche Sammlung im Jahr 1945 dem dänischen Staat.

Besonderheiten von Davids Samling in Dänemark

Mit Davids Samling in Dänemark präsentiert sich ein überaus interessantes Museum in Kopenhagen, das verschiedenste Bereiche abdeckt. Zu den Besonderheiten gehört der Haupttrakt des Museums. Er findet seine Ursprünge im 19. Jahrhundert und ist in der L-Form gehalten. In dem Gebäude, in dem sich heute Davids Samling befindet, lebte einst auch die Familie des Rechtsanwalts. David selbst übernahm das Gebäude jedoch erst 1917. Im Jahr 1968 wurde durch den Staat das Nachbargebäude gestiftet. Auf diesem Weg sollte ausreichend Raum für die wachsende Sammlung von Davids Samling in Dänemark geschaffen werden.

Highlights von Davids Samling in Dänemark

Die Davids Samling in Dänemark bietet ihren Gästen eine Reihe von Highlights. Dazu gehört die große Sammlung islamischer Kunst. Sie umfasst mehrere interessante Stücke aus Spanien, Indien und Persien. Davids Samling zählt mehrere Kostbarkeiten, von denen einzelne Teile aus dem 6. Jahrhundert stammen. Dazu gehören neben Seide und Schmuck auch Keramik und Dolche, die mit Juwelen besetzt sind. Zudem bietet Davids Samling eine Reihe von Stücken der europäischen Kunst und verschiedenste Möbel. Viele von ihnen stammen aus dem 18. Jahrhundert. Außerdem bietet das Museum eine Reihe von Silberwaren aus Dänemark, die im 17. und 18. Jahrhundert gefertigt wurden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *