Bildudalur in Island

Island ist eine beeindruckende Insel, die sich in weiten Teilen treu geblieben ist und die sich ihren Gästen mit zahlreichen Ursprüngen präsentiert. So wechseln sich natürliche Extreme mit alten Traditionen ab. Auf Island finden sich unzählige Besonderheiten, von denen viele in ganz Skandinavien bekannt sind. Es gibt aber auch Orte, die in weiten Teilen noch heute als Geheimtipps bekannt sind. Dazu gehört auch Bildudalur in Island. Bildudalur liegt an den Westfjorden in der Nähe von Patreksfjördur und ist nicht mehr als ein 200-Einwohner-Ort. Durch die Lage am Arnarfjördur hat sich Bildudalur in Island jedoch schon früh einen Namen machen können. Zugleich bestimmt der Arnarfjördur noch immer die Kulisse des Ortes.

Historie von Bildudalur in Island

Bildudalur in Island blickt heute auf eine lange Geschichte zurück. Schon im 16. Jahrhundert konnte sich der Ort zu einem wichtigen Fischerei- und Handelsplatz entwickeln. Dieser Status hat lange zum Erfolg des Dorfes beigetragen und war zugleich die Basis für das Leben in dem Ort. Noch heute finden sich in Bildudalur einzelne Handelshäuser, die aus dieser Zeit stammen. Sie gehören zu den ältesten Gebäuden des Ortes und können während eines Spaziergangs durch Bildudalur entdeckt werden. Ausgehend von Bildudalur in Island kann man zahlreiche weitere interessante Ziele ansteuern. Dazu gehört auch Selárdalur. Die Landzunge ist überregional bekannt und ein sehr beliebtes Ziel.

Die Umgebung von Bildudalur in Island

Die Landzunge Selárdalur ist für ihre feinen Sandstrände bekannt, die in dieser Region zu finden sind. Zugleich finden sich hier aber auch mehrere verfallene Künstlerhäuser und Betonskulpturen. Letztere stammen von dem Künstler Samúel Jónsson. Er lebte von 1884 bis 1969 und machte sich mit seinen Skulpturen in ganz Island einen Namen. Ausgehend von Bildudalur kann man zudem auf der Straße, die entlang des Fjords führt, zur Hochebene Dyjandisheidi reisen. Im Anschluss passiert man den bekannten und ebenso auch gern gesehenen Wasserfall Dynjandi. Er ist der höchste Wasserfall der Westfjorde.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *