Vogelwelt auf Grönland

Grönland hat sich bis heute all die Ursprünge bewahren können, die die Insel zu einem Highlight in Skandinavien machen. Vor Jahren hat der Tourismus auf der größten Insel der Welt Einzug halten können. Trotz der touristischen Angebote hat sich Grönland all die Besonderheiten bewahren können, die sie zu einem Paradies machen. Ursprünge und Vielfalt bestimmen auch das Bild der Vogelwelt auf Grönland. Wie die Welt der Meeressäuger ist auch die Vogelwelt sehr reichhaltig.  Heute können auf Grönland rund 200 verschiedene Vogelarten beobachtet werden. Viele finden sich ausschließlich in den Küstengebieten. 50 Arten leben das ganze Jahr über auf der Insel. Dabei sind der Kolkrabe, die Gryllteiste und die Schneeammer die wohl bekanntesten Vertreter der Vogelwelt auf Grönland.

Vertreter der Vogelwelt auf Grönland

Immer wieder trifft man bei Reisen auf Grönland auf verschiedenste Vögel, die eine oft dramatische Landschaft zum Leben erwecken. Dazu gehören auch die Eiderente und der Eistaucher. Aber auch das Odinshühnchen gehört gemeinsam mit dem Alpenschneehuhn zu den bekanntesten Vertretern der Vogelwelt auf Grönland.  Neben ihnen hat sich auch die Dreizehenmöwe auf Grönland niedergelassen. Entlang der Küste der Insel trifft man immer wieder auf gigantische Vogelfelsen, die von zahlreichen Seevögeln bevölkert werden. Die bekanntesten Vogelfelsen der Insel liegen in der Nähe von Upernavik und Qaanaaq. Auch in Ittoqqortoormiit ist ein solcher Felsen zu finden.

Besonderheiten der Vogelwelt auf Grönland

Einige Vogelarten kommen auf Grönland in großer Anzahl vor. Dazu zählt vor allem die Dickschnabellumme. Im Upernavik-Distrikt finden sich noch heute die größten Brutkolonien dieser Art. Aber auch in den Distrikten Qaanaaq und Ilulissat ist die Dickschnabellumme zu finden. Vergleichsweise selten sind hingegen die Trottellummen. Sie können vor allem an einzelnen Vogelfelsen im Südwesten von Grönland beobachtet werden. In riesigen Kolonien trifft man bei Qaanaaq auf den Krabbentaucher. Kleinere Kolonien dieser Art finden sich auch in der Diskobucht und in der Nähe von Upernavik.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *