Reykholt in Island

Island präsentiert sich seinen Gästen noch heute mit einem Wechselspiel der Kontraste und schafft es mit diesen Begeisterung zu vermitteln. Viele Kontraste sind natürlicher Form, andere wurden durch Menschenhand geschaffen. Eines der bekanntesten Ziele auf Island ist die Region um Borgarnes. Borgarnes machte sich schon früh als Reiseziel einen Namen und bietet heute eine Reihe von interessanten Orten. Dazu zählt auch Reykholt in Island. Reykholt hat sich als Pfarrsitz und Schulort einen Namen machen können. Durch die Lage im Reykholtsdalur wird der Ort von einer atemberaubenden Natur umgeben. Heute zählt er zu einem der wichtigsten historischen Orte der Insel. In Reykholt selbst lebte und arbeitete der bekannte Historiker und Dichter Snorri Sturluson.

Besonderheiten von Reykholt in Island

Sturluson ist heute in ganz Skandinavien bekannt und hat sich vor allem durch die Heimskringla einen Namen außerhalb von Reykholt in Island machen können. Mit diesem Werk gelang es ihm eine detaillierte historische Analyse zu verfassen. Aber auch sein Skaldenlehrbuch genießt heute internationale Bekanntheit. In diesem hat Sturluson in Reykholt sämtliche Regeln der einstigen Dichtkunst und zahlreiche nordische Mythen niedergeschrieben. Mit seiner Arbeit entwickelte sich Sturluson zu einem der einflussreichsten Männer seiner Zeit. In weiten Teilen hat er so auch Reykholt selbst und dessen Entwicklung geprägt. In seinem Besitz befanden sich zwei Godentümer. Zudem nahm er am Alping teil und wurde des Weiteren zwei Mal zum Gesetzessprecher ernannt.

Historie von Reykholt in Island

In weiten Teilen hat Sturluson die Geschichte von Reykholt in Island mitbestimmen können. Bekannt war der Machtpolitiker aber auch für seine guten Verbindungen, die er zum norwegischen Königshaus hatte. Überlieferungen zufolge soll er in mehrere Intrigen verwickelt gewesen sein, sodass er schließlich im Jahr 1241 in Reykholt ermordet wurde. An der Schule des Ortes findet sich heute eine Statue, die an Sturluson erinnert. Sie stammt aus den Händen von Gustav Vigeland. Direkt hinter dem Gebäude findet sich in Reykholt das kleine, runde Badebecken Snorralaug. Es wird von einer heißen Quelle gespeist.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *