Parainen in Finnland

Finnland ist reich an Zielen, die es lohnt während eines Aufenthalts zu entdecken. Viele finden sich abseits der bekannten Routen, andere genießen heute weltweit Aufmerksamkeit. Neben den bekannten Städten des Landes lohnt es sich auch die kleinen Orte zu erkunden. Gerade in ihnen trifft man noch heute auf die Besonderheiten, die mit Finnland in Verbindung gebracht werden. Reich an Zielen unterschiedlichster Form ist die Umgebung von Turku. Noch immer trifft man hier auf zahlreiche kleine Orte. In der Nähe von Turku findet sich Parainen in Finnland. Die Straße, die nach Parainen führt, überquert den bekannten Hässund. Nur kurze Zeit danach erreicht man die bekannte Stadt Pargas. Durch sie hat sich auch Parainen selbst als Reiseziel einen Namen machen können.

Streifzüge durch Parainen in Finnland

Die Umgebung von Parainen in Finnland hält mit Pargas ein besonderes Highlight in Skandinavien bereit. Pargas konnte sich einst aufgrund ihrer großen Kalksteinbrüche einen Namen machen. Die Stadt entwickelte sich rasch zu einem Zementzentrum des Landes. Zeitweise stammt rund die Hälfte des finnischen Bedarfs an Zement aus Pargas. Noch heute wird Kalkstein in Pargas im Tagebau abgebaut. Dabei wird er aus einer zwei Kilometer langen und 100 Meter tiefen Grube abgetragen. Während des Abtragens des Kalksteins wird das Wasser ständig abgepumpt.

Besonderheiten von Parainen in Finnland

Seit Jahren wird Parainen in Finnland mit all seinen Facetten durch den Abbau von Kalkstein geprägt. Noch heute gibt es in Pargas jeden Tag um 14 Uhr eine Explosion. Durch sie wird der Kalkstein aus dem Erdreich herausgesprengt. Heute befindet sich in der Stadt der größte Kalksteinbruch in Skandinavien. Er soll noch für weitere 40 Jahre genutzt werden. Einst wurde die Landschaft von Pargas und Parainen durch die weißen Bäume geprägt. Sie entstanden durch den Zementstaub, der von den Kalk- und Zementfabriken ausging. Mittlerweile arbeiten die Fabriken mit Filtern und sorgen für eine umweltfreundliche Produktion. In Pargas in Finnland trifft man zugleich auf eine alte Steinkirche, die über eine sehr schöne Innenausstattung verfügt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *