Kerid in Island

Island begeistert seine Gäste Jahr für Jahr mit einer beeindruckenden Natur, die reich an Kontrasten ist. Sie vereint in sich eine Fülle von Extremen, die bereits auf den ersten Blick ein beeindruckendes Bild hinterlassen. Eine der bekanntesten Reiserouten der Insel ist die Golden Circle Route. Sie führt durch eine der attraktivsten Regionen in Island und bietet die Möglichkeit zahlreiche bekannte Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Ein sehr attraktives Ziel auf der Golden Circle Route ist auch der Kerid in Island. Der beeindruckende Explosionskrater liegt in der Nähe vom Fluss Sog. Auch der legendäre Selfoss ist nur wenige Kilometer von dem Kerid entfernt. An dem Explosionskrater befindet sich eine Straße, die es ermöglicht so nah wie möglich an den Kerid heranzukommen.

Besonderheiten vom Kerid in Island

Der Kerid in Island ist heute in ganz Skandinavien bekannt und so hat er sich als ein Maar einen Namen machen können, der an die Abbildungen im Lehrbuch der Vulkankunde erinnert. Er erreicht eine beeindruckende Tiefe von 55 m und präsentiert sich überraschend gleichmäßig. In seiner Form ähnelt er in weiten Teilen einem Amphitheater und gehört so zu den Highlights, die das Land zu bieten hat. Aufgrund seiner Maße und seiner Form wird der Kerid heute als einer der schönsten Explosionskrater von Island bezeichnet. In der Vergangenheit wurde er auf verschiedene Art und Weise genutzt.

Streifzüge am Kerid in Island

Aufgrund seiner Form diente der Kerid in Island in der Vergangenheit bereits als beeindruckende Konzertarena. In dieser Form konnte der Krater international auf sich aufmerksam machen. Zu diesem Anlass wurde ein Ponton auf dem Kratersee zu Wasser gelassen. Er diente während des Konzerts im Kerid als Bühne. Während des Konzerts erwies sich die Akustik in dem Krater als ausgezeichnet. Doch trotz dieser guten Akustik wurde der Kerid nicht mehrfach für Konzerte genutzt und so blieb er als Veranstaltungsraum im Wesentlichen ein seltenes Highlight. In der Nähe vom Kerid kann auch Porlákshöfn entdeckt werden.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *