Austurvöllur in Island

Island ist heute weltweit aufgrund seiner beeindruckenden und ebenso kontrastreichen Natur bekannt. Die Nordatlantikinsel wird bis heute von einer unverwechselbaren Vielfalt geprägt, die sich nicht nur in der Landschaft, sondern auch in der Natur der Insel zeigt. Ein beliebtes Ziel ist die Hauptstadt Reykjavik. Sie schafft es die Züge der Historie hervorragend mit dem in Island  vorhandenen Einzug der Moderne zu verbinden. In Reykjavik trifft man heute auch auf den Austurvöllur in Island. Der Austurvöllur wird als einer der zentralen Plätze der Stadt gehandelt. Alles in allem hat er damit jedoch nur wenig gemein. So wirkt dieses Areal vielmehr wie ein beeindruckend, kleiner Park, der in jedem Fall einladend ist.

Besonderheiten von Austurvöllur in Island

Für die Menschen in Reykjavik entwickelte sich Austurvöllur in Island längst zu einem bekannten Erholungsgebiet. So werden die Grünflächen bei schönem Wetter in Liegewiesen umgewandelt. In der Mitte von Austurvöllur trifft man auf die Statue von Jón Sigurdsson. Sie befindet sich auf einem hohen Sockel und ist weit aus der Ferne sichtbar. Sigurdsson war im 19. Jahrhundert der Führer der isländischen Unabhängigkeitsbewegung und wurde so in ganz Skandinavien bekannt. Noch heute wird er als der Vater der Selbständigkeit des Landes bezeichnet. Bei dem Denkmal selbst handelt es sich um ein Werk von Einar Jónsson.

Sehenswertes im Austurvöllur in Island

Nicht nur die Stadt von Jón Sigurdsson ist ein Argument, das für einen Besuch vom Austurvöllur in Island spricht. Hier findet sich auch das bekannte Alpingishús. Es wurde im Jahr 1881 seiner Bestimmung übergeben und zeigt sich heute als einfacher und bescheidener Bau. Das Parlamentsgebäude verfügt über eine Fassade, die aus grauen Basaltblöcken besteht. Das Wappen des dänischen Königs Christian IX. findet sich heute über dem Portal des Gebäudes. Sehenswert ist auch das Menntaskólinn í Reykjavik. Das Alte Gymnasium liegt in der Nähe von Austurvöllur in Island und wird heute als Tagungsort genutzt.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *