Nanortalik in Grönland

Grönland beheimatet zahlreiche kleine Siedlungen, die charmanter und ebenso auch einladender kaum sein könnten. Viele sind auch weiterhin unbekannt. Andere haben sich als Ziele auf Reisen durch Grönland einen Namen machen können Dazu gehört auch Nanortalik in Grönland. Nanortalik befindet sich auf einer charmanten Insel, die vor dem Tasermiut Fjord liegt. Mit ihr präsentiert sich die südlichste Gemeinde von Grönland. Heute leben in dem Gebiet der Gemeinde rund 2300 Menschen. Für mehr als 1400 ist der Hauptort auch der Wohnort. Er wurde 1830 gegründet. Doch die Region wurde bereits weitaus früher bewohnt. In der deutschen Sprache bedeutet Nanortalik Bärenstelle. Der Name weist auf ein Fanggebiet hin, dem sich der Ort befindet. Bis heute tauchen in dem Gebiet immer wieder Eisbären auf.

Besonderheiten von Nanortalik in Grönland

Die Eisbären kommen auf Eisschollen in den Bereich der Südküste. Vor allem bei den Inuit waren sie eine überaus begehrte Jagdbeute. Zu den weiteren Besonderheiten von Nanortalik gehört die Vegetation. Sie ist wie in vielen Teilen von Skandinavien sehr üppig. In einigen Tälern in der Nähe des Ortes wachsen auch niedrige Bäume. Sie sind für Grönland eine wirkliche Seltenheit. Die Landschaft von Nanortalik hat aber auch ihre rauen Seiten, die sich vor allem bei den bis zu 2000 m hohen Bergen zeigen. In Südgrönland befinden sich zahlreiche Ruinen, die bereits von den Wikingern genutzt wurden. Von dem damaligen Wohlstand zeugen noch heute die Ruinen von Herjolfsnes und den anderen Höfen, die der Wikingerzeit zugesprochen werden müssen.

Die Geschichte von Nanortalik in Grönland

Der Ort Nanortalik wuchs in der Vergangenheit nach der Gründung von Johan Morch und David Kleist nur langsam. Neben der grassierenden Tuberkulose sorgte ein Rückgang der Fangtierpopulation immer wieder für große Probleme. Zwischen 1915 und 1925 brachte eine Graphitmine einen gewissen Aufschwung. Sie befand sich in der Nähe von Nanortalik. Zu seiner eigentlichen Größe konnte der Ort aber erst durch die Fischerei heranwachsen. Neben dem Fisch- und Robbenfang spielt auch die Schafzucht eine wichtige Rolle.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nanortalik in Grönland

  1. Pingback: Uunartoq in Grönland | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *