Hafnaberg in Island

Island präsentiert sich seinen Gästen bis heute mit vielen Facetten, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Dazu gehört zweifelsohne die beeindruckende Natur, die aufregend und abwechslungsreich zugleich ist. Viele Regionen des Landes haben sich als Ziele auf Reisen einen Namen machen können. Noch heute werden sie gern mit dem Charakter von Island in Verbindung gebracht. Dazu gehört auch Hafnaberg in Island. Hafnaberg liegt in der Nähe von Hafnir. Der beeindruckende Vogelfelsen prägt die gesamte Küste, die südlich von Hafnir verläuft und bildet eine atemberaubende Kulisse für die Fischzuchtstation von Kalmannstjörn. Die Vogelklippen von Hafnaberg stürzen wie eine Wand in den Atlantik und sind für den Küstenbereich seit jeher auch ein wichtiger Schutzschild.

Besonderheiten von Hafnaberg in Island

Es ist ein beeindruckendes Bild, wenn sich am Hafnaberg in Island die zahlreichen großen Wellen brechen. Einmal mehr beweist die Natur mit all ihren Facetten an dieser Stelle ihre Kraft. Im Vergleich zu den Klippen von Krysuvíkurberg sind die Klippen von Hafnaberg zwar nicht so hoch und spektakulär, jedoch lassen sich an ihnen die zahlreichen Seevögel weitaus besser beobachten. Nicht zuletzt deswegen ist Hafnaberg vor allem bei Naturliebhabern und Vogelfreunden gern gesehen. Den Hafnaberg selbst erreicht man nur zu Fuß. In der Nähe des Felsens befindet sich zwar eine Straße, jedoch verläuft diese ausschließlich im Hinterland. Vom Parkplatz bis zum Hafnaberg in Island müssen einige Schritte zurückgelegt werden.

Streifzüge am Hafnaberg in Island

Vogelfelsen, wie der Hafnaberg in Island, sind in ganz Skandinavien zu finden. Doch nur bei wenigen ist die Umgebung so beeindruckend wie auf Island. Immerhin trifft man südlich der Klippen von Hafnaberg auf die Stóra Sandvik. Die Große Sandbucht wird in diesem Bereich wieder flach und sandig und lädt zu einem Spaziergang am Strand ein. Die Einheimischen nutzen sonnige Tage, um an der Stóra Sandvik das echte Strandleben zu praktizieren. Jedoch sollte man nie vergessen, dass es für das Baden eigentlich immer zu kalt ist. Gute Vogelbeobachtungsmöglichkeiten findet man auch an den flachen Strandseen der Dünen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *