Tjörnin in Island

Island präsentiert sich mit der Hauptstadt Reykjavik von einer überaus modernen Seite, die abwechslungsreicher, zugleich aber auch charmanter kaum sein könnte. In den vergangenen Jahren entwickelte sich Reykjavik rasant weiter und so entstanden neben bekannten Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen zahlreiche Ruheoasen, die in der Stadt genutzt werden können. Zu ihnen gehört auch Tjörnin in Island. Tjörnin hat sich als Vogelparadies im Zentrum von Reykjavik einen Namen machen können und ist bei Naturfreunden längst bekannt. Mit Tjörnin präsentiert sich der Stadtteich von Reykjavik, der nur wenige Schritte vom Parlament und der Domkirche entfernt ist. Bis heute bildet der Tjörnin eine natürliche Grenze in Island. Als ungewöhnliche Naturoase hat er sich in ganz Skandinavien einen Namen machen können.

Besonderheiten von Tjörnin in Island

Jedes Jahr besuchen zahlreiche Gäste von Reykjavik den Tjörnin in Island. An dem Stadtteich finden sich mehr als 80 Vogelarten, die beobachtet werden können. Von den mehr als 80 Arten sind 50 regelmäßig an dem Tjörnin zu finden. Doch nicht nur während des Sommers ist das Vogelparadies von Reykjavik einen Besuch wert. Besondere Angebote erwarten die Besucher auch während des Winters. Wenn es kalt ist und der See zugefriert, werden Teile des Tjörnin zum Schlittschuhlaufen genutzt. Aber nicht nur die Einheimischen, sondern auch die zahlreichen Urlauber steuern in dieser Zeit den See an.

Streifzüge am Tjörnin in Island

Es ist üblich, dass auch im Winter ein Teil des Sees von Eis befreit wird. Dieser Teil soll den Vögeln während des Winters dienen. In der Umgebung vom Tjörnin in Island finden sich zahlreiche weitere bekannte Sehenswürdigkeiten von Reykjavik. Dazu gehört auch das alte Rathaus. Um das Rathaus zu errichten, wurde ein Teil von dem Tjörnin abgezwackt. Nur so war es möglich, das zweiflügelige Gebäude nach den Plänen der Stadtväter zu errichten. Noch heute gehören die halbrunden Dächer des Rathauses zu den Wahrzeichen von Reykjavik. Das Markenzeichen des Gebäudes ist jedoch die Südseite, die dem Tjörnin zugerichtet ist.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *