Lohja in Finnland

Finnland wagt in vielen Orten noch immer den Blick in die Vergangenheit und in eine Welt, die durch Traditionen geprägt wird. Diese Traditionen und Erinnerungen sind es, die die finnischen Orte zu gern gesehenen Zielen machen. Eines dieser Ziele ist Lohja in Finnland. Lohja liegt an der legendären Königsstraße und kann am besten während einer Wanderung dieser entdeckt werden. Da Lohja nicht direkt an der Königsstraße liegt, muss man einen kleinen Abstecher in Kauf nehmen. Bekannt ist der Ort vor allem aufgrund seiner Erzgruben. Die erste Erzgrube wurde bereits im 16. Jahrhundert geschaffen. Bei Tytyri wird bereits seit der Jahrhundertwende Kalkstein abgebaut. Zunächst beschränkte sich der Abbau auf den Tagebau. Seit 1956 wurde er schließlich nur noch unter Tage abgebaut.

Sehenswertes in Lohja in Finnland

Schon seit einiger Zeit ist Lohja in Finnland in ganz Skandinavien bekannt. In der Tytyri wurde im Jahr 1988 ein Grubenmuseum eröffnet. Dieses kann noch heute im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Lohja ist aber nicht nur ein Ziel für diejenigen, die sich mit dem Abbau von Kalkstein anfreunden möchten, sondern auch für Musikliebhaber. An der Sibeliuskata 10 findet sich das bekannte Sibeliushaus von Lohja. Das Haus gehörte Großmutter und Tante von Jean Sibelius. Der Komponist selbst verbrachte in dem Haus zahlreiche Sommertage. Im Jahr 1892 komponierte er in diesem Haus auch die Symphonie Kullervo.

Besonderheiten von Lohja in Finnland

Lohja in Finnland ist zudem im Besitz eines weiteren Kleinodes. Dabei handelt es sich um die St. Laurentius Kirche. Sie zählt zu Recht zu den schönsten mittelalterlichen Steinkirchen des Landes. Das Innere der Kirche stammt aus dem 15. Jahrhundert. Zu den Besonderheiten gehören die herrlichen Wandmalereien, die aus dem 16. Jahrhundert stammen. Sie konnten bis heute nahezu vollständig erhalten werden und befinden sich in einem hervorragenden Zustand. Dabei zeigt sich mit ihnen eine Mischung von heidnischen Motiven und volkstümlichen Teufelsdarstellungen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Finnland, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *