Hvalfjördur in Island

Island begeistert zahlreiche Besucher mit einer beeindruckend langen Küstenlinie, die abwechslungsreicher kaum sein könnte. Zahlreiche Kontraste und lange Fjorde machen die Küste von Island zu einer Augenweide, die die Sinne berührt. Viele Fjorde des Landes haben sich in den vergangenen Jahren zu beliebten Urlauberzielen entwickeln können. Dazu gehört auch der Hvalfjördur in Island. Er liegt in Westisland in der Nähe von Akranes und kann ausgehend von der Stadt im Rahmen eines Tagesausflugs entdeckt werden. Der Hvalfjördur ist vier bis fünf Kilometer breit und ragt insgesamt 30 km ins Land hinein. Damit präsentiert sich mit ihm der längste Fjord an der Südwestküste von Island.

Besonderheiten vom Hvalfjördur in Island

Zu Recht zählt der Hvalfjördur in Island heute zu den schönsten Fjorden des Landes. Der Grund dafür ist die beeindruckende Uferlandschaft, die von hohen Bergmassiven und beeindruckenden Felswänden geprägt wird. Sie zeigt sich mit den Kontrasten, die viele Menschen noch immer mit Island verbinden. Bereits während des Zweiten Weltkriegs nahm der Hvalfjördur in Island eine besondere Stellung ein. Neben den Briten unterhielten auch die Amerikaner an dem Fjord eigene Flottenstützpunkte. Noch heute finden sich Reste der Stützpunkte, die an die Vergangenheit erinnern. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Hvalfjördur durch seine riesigen Heringsschwärme und die vorhandene Walfangstation bekannt.

Sehenswürdigkeiten am Hvalfjördur

Bei einem Besuch vom Hvalfjördur in Island lohnt sich in jedem Fall ein Abstecher. Nachdem der Tunnel gebaut wurde, geht es im Inneren des Fjordes vergleichsweise ruhig zu. Doch obwohl der Tunnel eine sehr bequeme Möglichkeit ist, lohnt sich der Umweg über die alte, 60 km lange Straße. Sie ermöglicht einen beeindruckenden Blick auf die Landschaft. Am Hvalfjördur liegt der Ort Saurbaer. Bekannt ist das Dorf vor allem wegen der kleinen Kirche, die einst zu Ehren von Hallgrimur Pétursson errichtet wurde. Er war in dem Ort Pfarrer und verfasste in Island seine noch heute bekannten Passionspsalmen. Ebenso sehenswert ist Botnsdalur. Es beeindruckt durch seinen dichten Birkenwald.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island, Skandinavien abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *