Kon-Tiki-Museet in Norwegen

Norwegen blickt auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurück, die noch heute in vielen Teilen des Landes präsent ist. Viele Museen widmen sich den unterschiedlichen Epochen der norwegischen Geschichte und lassen diese mit viel Liebe zum Detail aufleben. Eines der bekanntesten Museen ist das Kon-Tiki-Museet in Norwegen. Es liegt in Oslo und zieht jedes Jahr zahlreiche Besucher an. In dem Kon-Tiki-Museet finden sich zahlreiche Exponate, die Thor Heyerdahl von seinen zahlreichen Expeditionen mitbrachte. Dazu gehört eine polynesische Maske. Zu den Highlights des Museums gehört die Bibliothek. In ihr finden sich 8000 verschiedene Bände. Somit präsentiert sich mit ihr die weltweit größte Literatur-Sammlung über Polynesien.

Die Geschichte von Thor Heyerdahl

Bei einem Besuch vom Kon-Tiki-Museet begibt man sich noch heute auf den Spuren von Thor Heyerdahl. Thor Heyerdahl lebte von 1914 bis 2002. Im Jahr 1947 schaute die ganze Welt auf Heyerdahl und seine fünfköpfige Crew. Gemeinsam mit ihr brach er auf dem fragilen Balsaholzfloß Kon-Tiki auf, um über den Pazifik zu segeln. In gerade einmal 101 Tagen schaffte es das Floß ganze 8000 km zurückzulegen. Auf diesem Weg meisterte das Floß die lange Strecke zwischen Peru und Polynesien. Thor Heyerdahl konnte mit seiner Fahrt eindrucksvoll belegen, dass es den südamerikanischen Stämmen einst gelang, auf einfachen Balsaflößen Polynesien zu entdecken.

Zu Besuch im Kon-Tiki-Museet

Noch heute findet man in dem Kon-Tiki-Museet in Norwegen das Floß von Thor Heyerdahl, mit dem es ihm gelang eine beeindruckende Strecke zurückzulegen. Das Floß ist die Hauptattraktion des Museums und somit auch der wichtigste Anziehungspunkt. Zu der Ausstellung gehören zahlreiche Texte und Montagen, die zeigen, wie sich die Crew auf dem Floß gefühlt haben muss. Während ihrer Fahrt waren sie dem Wasser so nah, dass sie mit den Händen die Haie berühren konnten. In ihren Erzählungen beschreiben sie, wie einst ein Walhai gegen das Floß der Crew prallte. Bereits 1970 brach Thor Heyerdahl zu einer neuen spannenden Expedition auf. In einem Papyrusboot segelte er von Marokko über den Atlantik nach Barbados. Sein Boot nannte er Ra II. Mit dieser Reise wollte er die Theorie bestätigen, dass es westafrikanischen Reisenden gelang noch vor Kolumbus auf den Westindischen Inseln zu landen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *