Glaumbaer in Island

Island entführt seine Gäste vielerorts zu einem Streifzug durch die vergangenen Jahrhunderte, der die Geschichte des Landes aufleben lässt. Viele dieser Orte haben einen ganz besonderen Charme, der es schafft Alltägliches mit Gewöhnlichem zu verbinden. Ein Ort, in dem man der Geschichte noch heute auf der Spur sein kann, ist das Freilichtmuseum Glaumbaer in Island. Glaumbaer findet sich in der Umgebung von Saudárkórkur. Das Freilichtmuseum ist in seiner Form einzigartig und gehört zu den bekanntesten Ausflugszielen der Region. Die Gebäude befinden sich auf einem weitläufigen Hof. Sie sind im 18. und 19. Jahrhundert entstanden und präsentieren sich in der einzigartigen Torfrasenbauweise. In unmittelbarer Nähe des Hofes befindet sich eine historische Kirche. Unter Berücksichtigung dieser Kirche gehört Glaumbaer in Island zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten.

Die Besonderheiten von Glaumbaer

Glaumbaer ist reich an Besonderheiten, die während eines Urlaubs entdeckt werden können. Dazu gehören vor allem die Einrichtungsgegenstände der Häuser, die noch aus dem 18. und 19. Jahrhundert stammen. Die Gebäude des Freilichtmuseums setzen sich aus dünnen Brettern zusammen. Zur Wärmedämmung sind sie mit Schichten von Torfrasen belegt. An der Vorderfront der Häuser findet sich eine Holzverkleidung. Durch diese lässt sich darauf schließen, dass es sich ein bei Glaumbaer um einen sehr reichen Hof handelte. Torfhäuser konnten aufgrund von statischen Besonderheiten nur vergleichsweise klein gebaut werden. Aus diesem Grund setzten sich traditionelle isländische Höfe aus mehreren Gebäuden zusammen.

Besichtigung von Glaumbaer

Die Gebäude des Hofes, die am meisten genutzt wurden, wurden durch einen Korridor miteinander verbunden. In Glaumbaer ist dieser Korridor außergewöhnlich lang. Dabei erstreckt er sich über eine Länge von fast 20 m. Durch ihn werden neun Häuser miteinander verbunden. Die Wohnräume von Glaumbaer werden durch zwei Zwischentüren vor Kälte geschützt. Die Zwischentüren sind zusätzlich zur Eingangstür zu finden. In Glaumbaer verfügen ausschließlich die Schmiede und die Lagerräume über einen eigenen Eingang. Die Gästezimmer, die zum Hof gehören, befinden sich direkt hinter der Eingangstür. Aufgrund der Lage wurde es in diesen beiden Zimmern nie richtig warm. Den Gästezimmern schließt sich die Küche an. Sie diente auch als Räucherkammer für das Hangikjöt. Die Badstofa, die den größten Raum des Hauses bildet, liegt am Ende des Gangs.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *