Ringsted in Dänemark

Dänemark hat eine bewegende Geschichte, die immer wieder durch Höhen und Tiefen geprägt wurde. Viele Orte erinnern noch heute an die Historie des Landes. Sie wurden durch die Jahrhunderte geprägt und präsentieren Reminiszenzen verschiedener Art. Ein solcher Ort ist Ringsted in Dänemark. Ringsted hat rund 18.000 Einwohner und liegt im Süden von Seeland. Einst handelte es sich bei ihr um eine bedeutende Marktstadt. Geprägt wurde die Stadt durch die Lage an einer wichtigen Handelsroute, die Ringsted zur eigenen Blütezeit verhalf. In der Stadt fanden in der Vergangenheit immer wieder Versammlungen der Regionalregierung statt. Die war dazu in der Lage Gesetze zu erlassen, die sich nationalen Belangen widmeten. Zugleich wurden in Ringsted wichtige Entscheidungen für Dänemark getroffen.

Sehenswertes in Ringsted

Noch heute erinnert vielen in Ringsted an die Geschichte der Stadt. Dazu gehört vor allem der Marktplatz, auf dem sich drei große Thingsteine befinden. Einst tagte auf dem Marktplatz die Regionalregierung, die in Dänemark als landsting bekannt war. Erstmals wurde die Stadt im Jahr 1131 erwähnt. In diesem Jahr wurde der Herzog von Süd-Seeland, Knud Laward, von seinem eifersüchtigen Cousin Magnus ermordet. Neben einer Reihe von dänischen Königen und Königinnen wurde der Herzog in der Sankt Bendts Kirke in Ringsted begraben.

Die Sankt Bendts Kirke in Ringsted

Die Sankt Bendts Kirke ist eines der Wahrzeichen von Ringsted. Sie wurde 1170 errichtet und gilt somit als die älteste Backsteinkirche in Skandinavien. Der Hauptaltar, der sich noch heute in der Kirche befindet, stammt aus dem Jahr 1699. Das Taufbecken soll Überlieferungen zufolge aus dem 12. Jahrhundert stammen. Bis heute sind dessen genaue Ursprünge jedoch ungeklärt. Jedoch soll es jahrelang in einem Garten als Blumentopf genutzt wurden sein. Er zufällig wurde es als Taufbecken entdeckt. Im Inneren der Sankt Bendts Kirke in Ringsted befinden sich wunderschöne Fresken. Sie wurden um 1300 gemalt und umfassen eine Bildserie von Erik IV.. Durch ihn wurde die Pflugsteuer in Dänemark eingeführt, sodass er von den Bürgern den Beinahmen Pflugpfennig erhielt. Im 17. Jahrhundert wurden einige Särge, die sich in der Kirche von Ringsted befinden, geöffnet. Deren Inhalt kann man heute in der Kapelle der Stadt begutachten. Das Dagmar-Kreuz, das an dieser Stelle ausgestellt wird, ist eine Kopie. Das Original befindet sich im dänischen Nationalmuseum.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *