Qeqertarsuaq auf Grönland

Grönland begeistert als die größte Insel der Welt mit zahlreichen landschaftlichen Kontrasten, die die Besucher faszinieren. Aber auch die zahlreichen Orte der Insel, die ein Wechselspiel zwischen Moderne und Kontrasten präsentieren, haben einen außergewöhnlichen Charme. Eine der beliebtesten Regionen ist die Diskobucht. Aber auch die Diskoinsel ist einen Besuch wert. Sie ist als Qeqertarsuaq auf Grönland bekannt und wird noch heute von zahlreichen Legenden und Geschichten geprägt. Einer alten grönländischen Erzählung zufolge soll sich die Insel nicht immer auf ihrer heutigen Position befunden haben. So soll sie einst zu Südgrönland gehört haben. An dieser Stelle soll sie jedoch den Zugang zum Meer behindert haben, sodass sie zwei Festlandbewohner an ihren heutigen Platz brachten.

Qeqertarsuaq in der Geschichte

Qeqertarsuaq blickt heute auf eine lange Geschichte zurück. In der Nähe der Insel konnten Spuren gefunden werden, die auf 4000 Jahre alte Wohnplätze hinweisen. Wahrscheinlich haben sich die Inuit zu dieser Zeit nur kurz auf Qeqertarsuaq aufgehalten. Die ersten Siedler waren der Dorset-Kultur zugehörig. Sie haben sich vor rund 2000 Jahren auf der Insel niedergelassen. Auf ihr hinterließen sie Waffen und verschiedene Fanggeräte, die von den späteren Bewohnern genutzt wurden. Im Jahr 1773 beginnt die eigentliche Kolonialgeschichte des gleichnamigen Ortes. In diesem Jahr gründete der Walfänger Svend Sandgreen an dieser Stelle eine Station. Der Platz erhielt den Namen Goldhavn. Aufgrund seines günstigen Naturhafens und des Walreichtums machte sich die Station schnell einen Namen.

Die Besonderheiten von Qeqertarsuaq

Auf der Insel Qeqertarsuaq auf Grönland lebten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts rund 200 Menschen. Bei den meisten handelte es sich um Zeltbewohner, die ausschließlich vorübergehend auf dem Eiland verweilten. Die Handelsbedingungen auf Qeqertarsuaq konnten erst mit dem Auf- und dem Ausbau der Kolonie verbessert werden. Mit den verbesserten Bedingungen zog es immer mehr Menschen in die Region und so ließen sich auch zahlreiche Inuit in den Gefilden nieder. Noch heute findet man in Qeqertarsuaq die alte Walanlandungsstelle. Sie liegt an dem Walausguck Qaqqaliaq. 1782 wurde Qeqertarsuaq zum Verwaltungszentrum für Nordgrönland erklärt. Ausgehend von der Insel wurden schließlich Waren aus Dänemark im Norden von Grönland verteilt. Zudem diente die Insel als Sammelstelle für verschiedene Fänge der niedergelassenen Jäger.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Qeqertarsuaq auf Grönland

  1. Angelina sagt:

    Hallo! Kann einfach nicht mehr schweigen. Diese Seite gefällt mir so sehr! Diese interessanten und ausführlichen Artikel finde ich toll. Vielen Dank für die Möglichkeit, neue diese Länder mal anders zu erfinden :)
    Liebe Grüße! Angelina

  2. Pingback: Rode elv in Grönland | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *