Bygdoy in Norwegen

Norwegen ist ein beeindruckendes Land, das zahlreiche Sehenswürdigkeiten verschiedener Art beheimatet. Neben beeindruckenden Bauwerken handelt es sich oft um Details, die dazu in der Lage sind, Geschichten aufleben zu lassen. Die meisten Geschichten findet man dabei in und um die Hauptstadt Oslo. Hier liegt auch Bygdoy in Norwegen. Bygdoy ist die innere Halbinsel am Oslofjord. Sie liegt nur einen Katzensprung vom Zentrum entfernt und gehört zu den beliebtesten Zielen zahlreicher Urlauber. Der norwegische Name kann in der deutschen Sprache mit bewohnter Insel übersetzt werden. Einst handelte es sich bei Bygdoy tatsächlich um eine Insel. Erst Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie zu einer Halbinsel. Zu dieser Zeit wurde die Meerenge zwischen Frogneriken und Bestumkilen aufgefüllt.

Das Gesicht von Bygdoy

Heute gilt Bygdoy in Norwegen als eine der exklusivsten Wohngegenden. Entsprechend hoch sind auch die Preise. Bekannt sind aber auch die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, die in Bygdoy angesiedelt sind. Dazu gehören viele bekannte Museen, die eine wichtige Position in der Kultur- und Volksgeschichte einnehmen. Viele halten aber auch die langen Seefahrertraditionen und die unzähligen Forschungsreisen des Landes fest. Zu den bekanntesten Zielen gehört Kongsgården. Der Bauernhof stammt aus dem 16. Jahrhundert und nimmt heute fast die gesamte Halbinsel ein. Ausgehend von dem Bauernhof brachen sowohl dänische als auch norwegische Könige zur Jagd auf. Noch heute sind viele Teile von Bygdoy bewaldet.

Streifzüge auf Bygdoy

Bygdoy bietet neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Museen auch ruhige Orte die es lohnt zu entdecken. Als Kleinode präsentieren sich vor allem die zahlreichen Wiesen und das große Parkland. In dem Parkland wechseln verschiedenste Pflanzenarten ab. An der Küste von Bygdoy liegen aber auch zahlreiche bekannte Badestrände von Oslo. Dazu gehören vor allem Huk und Paradisbukta. Sie werden im Sommer sehr gern von Einheimischen genutzt. Heute wird Bygdoy gern als Pflichtveranstaltung bei einem Besuch von Oslo bezeichnet und tatsächlich gehört die Halbinsel zu den interessantesten Zielen, die man entdecken kann. Eines der bekanntesten Museen ist das Frammuseet. Es widmet sich der Geschichte des Polarschiffs Fram. Aber auch das Norsk Sjofartsmuseum und das Vikingskiphuset sind einen Besuch wert. Heute kann man Bygdoy sowohl per Fähre als auch mit Bus und Auto erreichen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.