Westfjorde in Island

Island begeistert an der eigenen Küste mit zahlreichen Kontrasten, die ab dem ersten Moment begeistern und Menschen in den Bann ziehen können. Die beeindruckende Küste wurde durch die Kraft der Natur geformt und wird noch heute von den Ursprüngen geprägt. Eine der schönsten Regionen sind die Westfjorde in Island. Die Westfjorde präsentieren sich als beeindruckendes Naturschauspiel, das selbst in Island einzigartig ist. An diesem Abschnitt der Küste ragen Dutzende gewaltige Fjorde in das Land. Im Hintergrund erheben sich mächtige Basaltberge, die während der letzten Eiszeit geformt und geprägt wurden. Noch heute werden die Westfjorde in Island durch Einsamkeit charakterisiert. Aufgrund der rauen Landschaft und des harten Klimas haben sich bis heute kaum Menschen in diesen Gefilden niedergelassen.

Islands Besonderheiten der Westfjorde

Die wohl größte Besonderheit der Westfjorde in Island ist die Natur, die sich alle Ursprünge bewahren konnte. In dieser Region liegt der bekannte Vogelfelsen des Nordatlantik, der Látrabjarg. Die Westfjorde konzentrierten sich auf eine überschaubare Halbinsel, die gerade einmal 10 km breit ist. Sie wird nur durch einen schmalen Streifen Land mit der eigentlichen Insel verbunden. Mehr als 70 Fjorde finden sich auf der Halbinsel. Viele haben eine imposante Größe, andere sind so klein, dass sie nahezu in Vergessenheit geraten. Der größte Fjord dieser Region Islands ist der Ísafjardardjúp. Er teilt die Halbinsel fast in zwei Hälften. Weit über den Westfjorden thront der imposante Plateaugletscher Drangajökull. Heute handelt es sich bei ihm um den einzigen verbliebenen Gletscher dieser Gefilde. Der Rest der Gláma-Hochebene ist über die Jahrzehnte hinweg abgeschmolzen.

Die Naturvielfalte der Westfjorde in Island

An den Westfjorden von Island trifft man auf den Strand der schneebedeckten Hänge. So wird der Abschnitt genannt, der sich zu Füßen des bekannten Drangajökull befindet. Er ist bei den Einheimischen als Snaefjallaströnd bekannt. Auch im Sommer ragen die gigantischen Schneefelder nahezu fast ins Meer. Immer wieder stößt man an den Westfjorden von Island auf gigantische Tafelberge, die aus einem vielfach geschichteten Basalt bestehen. An den Westfjorden von Island leben heute nur rund 8000 Menschen. Dabei konzentriert sich die Mehrzahl auf Ísafjördur und die Umgebung. Menschenleer ist der gesamte Ostteil der Küste, der als Hornstrandir bekannt ist- Noch heute trifft man in dieser Region auf zahlreiche verlassene Höfe, die zeigen, dass immer wieder Menschen an den harten Bedingungen gescheitert sind.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *