Kangaatsiaq auf Grönland

Grönland beheimatet mehrere Städte und kleine Orte, die sich in den vergangenen Jahren einem Wandel unterzogen haben. Gerade die Städte der größten Insel der Welt haben einen modernen Anstrich erhalten. Hingegen trifft man in den kleinen Orten auf Grönland noch immer die Einfachheit, die seit jeher vorhanden ist. Ein besonderes Ziel öffnet mit Kangaatsiaq auf Grönland seine Pforten. Mit Kangaatsiaq präsentiert sich die kleinste und zugleich jüngste Stadt der Insel. Erst 1986 erhielt sie das Stadtrecht. Kangaatsiaq liegt südlich Diskobucht zwischen den beiden Orten Aasiaat und Sisimiut. Vom  Polarkreis ist die Stadt 200 und von der Diskobucht 80 km entfernt. Zur Stadt gehören mehrere Siedlungen wie Niaqornaarsuk und Ikerasaarsuk. Kangaatsiaq erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 43.500 km². Heute leben auf dieser Fläche nur rund 1500 Menschen, von denen 600 in dem eigentlichen Stadtgebiet zuhause sind.

Die Geschichte von Kangaatsiaq

Bis zum Jahr 1840 handelte es sich bei Kangaatsiaq auf Grönland um einen Winterplatz. Erst ab 1846 kam es zur ganzjährigen Besiedlung des Gebietes. 1851 wurde das erste Haus in dem Gebiet erbaut, was gleichzeitig einen kleinen Laden beinhaltete. Schon 1870 kam eine kleine Kapelle dazu. Die Kirche, die sich heute in Kangaatsiaq befindet, wurde erst 1921 errichtet. Bis 1950 gehörte der Ort zu Aasiaat und war als Handelsplatz bekannt. Erst in den folgenden Jahren wurde Kangaatsiaq langsam selbstständig. Seit 1987 verfügt die Stadt über ein eigenes Kraftwerk. Durch dieses hat sich der Lebensstandard für die Menschen entscheidend verbessert und wird teilweise europäischen Maßstäben gerecht. Durch den Bau des Kraftwerkes erhielten alle neuen Häuser, die in der Stadt gebaut wurden einen Strom- und Wasseranschluss. Nur ein Jahr später wurde in Kangaatsiaq eine Fischfabrik eröffnet.

Das Stadtbild von Kangaatsiaq

Noch heute hinterlässt Kangaatsiaq auf den ersten Blick den Eindruck als würde es sich bei ihr um eine kleine Siedlung handeln. Die zahlreichen Einfamilienhäuser präsentieren sich verstreut am Hang und schaffen durch ihre unterschiedlichen Farben ein angenehmes Bild. Obwohl sich in Kangaatsiaq mittlerweile eine Fabrik befindet, leben die Menschen hier noch immer traditionell. Sie bestreiten ihr Leben durch den Fischfang und die Jagd. Aus diesem Grund trifft man in Kangaatsiaq immer wieder auf Kajaks, Spannrahmen und Hundeschlitten. Erwartet man beim Aufenthalt auf Grönland keinen übermäßigen Komfort, ist Kangaatsiaq sicherlich das perfekte Ziel. Vor allem Naturliebhaber dürften in dieser Region auf ihre Kosten kommen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *