Jotunheimen in Norwegen

Norwegen ist seit Jahrhunderten als Ziel für Entdecker und Abenteurer bekannt. Aufgrund der ursprünglichen Natur und des unverwechselbaren Facettenreichtums begeistert das Land mit einer Vielfalt, die für Naturfreunde und leidenschaftliche Abenteuer ideal ist. Noch heute trifft man in Norwegen auf zahlreiche Highlights, die einen Besuch wert sind und ein gewisses Abenteuerflair ausstrahlen. Dazu gehört auch Jotunheimen in Norwegen. Jotunheimen befindet sich im Osten des Landes und präsentiert sich als imposante Gebirgskette. Vor 1820 wagten sich nur Jäger, Fischer und Schafhirten in die Region. Erst zu späterer Zeit wurden gewisse Besiedlungsversuche durchgeführt. Schon Ende des 19. Jahrhundert konnte sich Jotunheimen Gebirge bei Urlaubern einen Namen machen. Zunächst gestaltete sich der Tourismus jedoch vergleichsweise mäßig.

Der Nationalpark Jotunheimen

Durch die Lage im Herzen der Fylke Oppland begeistert Jotunheimen mit einer atemberaubenden Landschaft, die schöner und zugleich facettenreicher nicht sein könnte. Im Jahr 1980 wurde zum Schutz der atemberaubenden Natur der Nationalpark Jotunheimen eingerichtet. Seit jeher finden sich in dieser Region die höchsten Berge in Norwegen. Sie ragen mehr als 2300 m gen Himmel und wechseln sich mit Gletschern, Seen und Tälern ab. Im Nationalpark Jotunheimen liegen heute rund 30 Berghütten, die von Wanderern und Besuchern für Übernachtungen genutzt werden können. Die Hütten werden von zahlreichen Wegen miteinander verbunden und schaffen somit ein dichtes Netz an verschiedenen Wandermöglichkeiten. Die Mehrzahl der Hütten wird heute durch die Norwegische Fremdenverkehrsbehörde, die DNT, unterhalten. Einige sind jedoch in privater Hand.

Die Highlights von Jotunheimen

Im Nationalpark Jotunheimen stößt man immer wieder auf Highlights, die es lohnt zu entdecken. Oft sind sie so verschieden, dass sie sich schlichtweg als Wechselspiel der Kontraste präsentieren. Zu den Highlights gehört der Galdhopiggen. Mit im präsentiert sich der höchste Berg in Norwegen. Er ragt mit 2469 m gen Himmel. Der Gletscher am Galdhopiggen bietet immer hervorragende Schneeverhältnisse. Als Seele von Jotunheimen gilt der Gjende. Der legendäre See wurde vom Gletscherwasser grün gefärbt und erstreckt sich zwischen zwei sehr beliebten Herbergen. Er hat eine Länge von 18 km. Über dem Leirdalen steht in 1400 m Höhe die Leirvassbu. Bekannt ist sie vor allem aufgrund der beeindruckenden Sicht auf die Gletscher und Gipfel der Region. Die höchste Route des Nationalparks ist die Besseggen. Sie führt über den Besseggen-Kamm.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *