Pingeyrar in Island

Island beheimatet zahlreiche alte Bauwerke, die sich die Einfachheit der vergangenen Jahrhunderte bewahren konnten. Viele präsentieren sich bis heute mit dem Charme, der einst durch die Erbauer geschaffen wurde. Auch in Pingeyrar in Island stößt man auf ein Gebäude, das aus der Historie stammt. So wurde in dem Ort im Jahr 1133 das erste Benediktinerkloster von Island gegründet. Pingeyrar befindet sich 25 km südwestlich von Blönduós. Das Kloster, mit dem sich der Ort im ganzen Land einen Namen machen konnte, bestand rund 400 Jahre. Erst durch die Reformation wurden dessen Bestehen und Funktion auf den Prüfstand gestellt. Die Umgebung wird von zahlreichen Ländereien geprägt, die überregional bekannt sind.

Das Kloster von Pingeyrar

In vielerlei Hinsicht prägte das Kloster Pingeyrar und die Region. Immerhin war es in der Vergangenheit ein wichtiges Kulturzentrum, das vor allem bei den Einheimischen eine entscheidende Position einnahm. Einst wurden in den Gebäuden des Benediktinerklosters zahlreiche alte Bücher verfasst, die noch heute mit der Literatur in Island in Verbindung gebracht werden. Eines der bekanntesten Bücher wurde durch den Abt Arngrímur Brandsson verfasst. Er schrieb die Geschichte vom Bischof Gudmundur dem Guten, das sich schnell als die älteste Beschreibung von Island in der Historie durchsetzen konnte. Aber auch unterschiedlichste Sagas wurden in Pingeyrar zu Papier gebracht. Viele beschäftigen sich mit der Húnavatn-Region. Eine der Bekanntesten ist die Heidarvígar-Saga.

Pingeyrar heute

Mittlerweile erinnert nur noch wenig an das einst so imposante Benediktinerkloster. Die einzige Reminiszenz ist eine alte Steinkirche, die in den Jahren von 1864 bis 1877 im Stil der Romanik errichtet wurde. Sie erinnert bis heute an den einst so bedeutenden Pfarrsitz. Ein Besuch der Innenräume lohnt sich in jedem Fall. Immerhin stößt man in der Steinkirche von Pingeyrar auf ein Altarbild aus Alabaster. Es stammt wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert. Aber auch die Kanzel, die sich noch heute in dem Gotteshaus findet, gehört zu den ältesten Stücken der Vergangenheit. Sie wurde im Jahr 1696 errichtet. Das silberne Taufbecken trifft die Augen von Besuchern bereits ab der ersten Sekunde. Ausgehend von Pingeyrar in Island bieten sich weitere Ausflüge in die Umgebung an. Dazu gehören zum Beispiel Vatnsdalur und die Halbinsel Skagi.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *