Ostnorwegen entdecken

Norwegen ist ein beeindruckendes Land, das durch eine faszinierende Landschaft geprägt wird. Als Region mit Charme und Abwechslung präsentiert sich Ostnorwegen. Die drei Bezirke, Fylker, Hedmarik, Oppland und Buskerud prägen Ostnorwegen nicht nur aufgrund der Fläche, sondern ebenso wegen der landschaftlichen Besonderheiten. Zudem machen sie gemeinsam ein Fünftel der gesamten Landfläche von Norwegen aus. Ostnorwegen wird durch Täler, Berge und zahlreiche Seen zum Leben erweckt, die das Landschaftsbild wie kaum etwas anderes prägen. Ausschließlich Buskerud bietet neben einem abwechslungsreichen Hinterland einen beeindruckenden Küstenstreifen. In der Vergangenheit inspirierte diese Region zahlreiche Künstler, die sich teils in Ostnorwegen für lange Zeit niederließen. Dazu gehören zum Beispiel Bjornstjerne Bjornson und Henrik Ibsen.

Die Landschaft von Ostnorwegen

Ostnorwegen präsentiert sich seinen Gästen mit einer beeindruckenden Landschaft, die abwechslungsreich, zugleich aber auch anmutender kaum sein könnte. Es sind vor allem die Täler, die viele Menschen in den Bann ziehen. Neben Osterdalen und Gudbrandsdalen verlaufen Hallingdal, Numedal und Valdres durch die beeindruckende Region. Immer wieder stößt man auf  große Flüsse, die sich faszinierend durch die Landschaft ziehen. Einer der bekanntesten Flüsse ist der Glomma, der mit insgesamt 601 km der längste Fluss des Landes ist. Er durchquert das Osterdalen. Sein Weg führt von Riasten in Sor-Trondelag bis nach Fredrikstad. Zu den bekanntesten Seen gehört der Mjosa-See in Ostnorwegen. Er hat eine Länge von 107 km und reicht somit von Lillehammer bis nach Vorma.

Gebirge in Ostnorwegen

Doch nicht nur Seen und Flüsse prägen das Landschaftsbild von Ostnorwegen. In der Region trifft man ebenso auf große Gebirge, deren Berge sich imposant gen Himmel strecken. Die riesigen Gebirgsketten hinterlassen bereits auf den ersten Blick einen majestätischen Eindruck. Einzelne Gipfel sind ganzjährig mit Schnee bedeckt. In luftigen Höhen trifft man auf Hochplateaus, von denen man ausgehend einen wunderschönen Blick auf die umliegende Landschaft hat. Während es in den Gebirgstälern im Winter außergewöhnlich kalt ist, erreicht sie im Sommer ungewöhnlich hohe Temperaturen, die auch während der Nacht kaum sinken. Einzelne Regionen von Ostnorwegen sind überaus fruchtbar. Zu ihnen gehören zum Beispiel Ringerike und Romerike. Aber auch Hedemarken hat sich als fruchtbare Region einen Namen machen können. In Ostnorwegen gibt es zahlreiche markierte Wanderwege, die es lohnt zu entdecken.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ostnorwegen entdecken

  1. Pingback: Kongsberg in Norwegen | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  2. Pingback: Lillehammer in Norwegen | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *