Ólafsvík in Island

Island hat bei der eigenen Natur die Ursprünge bewahren können, die das Land seit jeher prägen. Heute findet man in Island eine Landschaft, die atemberaubender kaum sein könnte und eine Natur, die durch Artenvielfalt geprägt wird. Immer wieder trifft man im Land auf kleine Orte, die sich den Zauber der Vergangenheit bis heute erhalten konnten. Dazu gehört auch Ólafsvík in Island. Ólafsvík liegt in der Region von Snaefellsnes und ist bereits seit dem 17. Jahrhundert im Land bekannt. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich Ólafsvík zu einem bekannten Handelsplatz, der sehr schnell an überregionaler Bedeutung gewann. Die Entwicklung hat der Ort den reichen Fischgründen zu verdanken, die bis heute das Leben prägen.

Ólafsvík als Handelsplatz

Obwohl sich Ólafsvík in Island in der Vergangenheit immer wieder einem Wandel unterzog, ist in dem Ort der Fischfang die wichtigste Wirtschaftsgrundlage geblieben. Noch heute befindet sich im Hafen die Fischereiflotte, die die Lebensgrundlage der Einheimischen bildet. In der Geschichte waren in Ólafsvík zahlreiche dänische Kaufleute zu finden, die sich den Fischreichtum zu Nutze machten. Noch immer stößt man bei einem Streifzug durch den Ort auf zahlreiche Reminiszenzen an die Vergangenheit. So wird Ólafsvík durch alte Gebäude geprägt, die in den vergangenen Jahrhunderten errichtet wurden. Dazu gehört auch ein historisches Lagerhaus am Hafen, das sich als Pakkhús einen Namen machen konnte. Es stammt aus dem Jahr 1844 und steht mittlerweile unter Denkmalschutz. Heute beheimatet es die Touristinformation und ein maritimes Museum. In dem Museum finden regelmäßig Wechselausstellungen statt. Zudem können sich Besucher einen Überblick über Geräte verschaffen, die dem Fischfang dienten.

Besonderheiten von Ólafsvík

Ólafsvík in Island ist aber nicht nur aufgrund der historischen Gebäude bei vielen Urlaubern beliebt. Der Ort hat sich auch als Ausgangspunkt von Walbeobachtungstouren einen Namen machen können. Sie locken vor allem im Sommer zahlreiche Touristen an. Zu den Walbeobachtungstouren können Urlauber während des Sommers täglich aufbrechen. Die Schiffe legen um 10 Uhr im Hafen von Ólafsvík ab. Die Chancen, dass man einen Wal zu Gesicht bekommt, sind in Ólafsvík vergleichsweise hoch, immerhin hat sich die Region als eine der schönsten und besten Gegenden für Walbeobachtungen einen Namen machen können. Zwerg- und Schwertwale machen Ólafsvík ebenso bekannt wie die Buckel- und Blauwale, die ab und an gesichtet werden können.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *