Holmenkollen in Norwegen

Norwegen ist seit jeher ein Land, das mit dem Wintersport in Verbindung gebracht wird. Zahlreiche Olympiasieger und Weltmeister stammen aus dem Land der Fjorde und haben in Norwegen die Weichen für ihren Erfolg gelegt. In den vergangen Jahrzehnten avancierten viele Orte zu bekannten Wintersportzentren. Sie laden nicht nur Amateure, sondern ebenso Profisportler ein und sind nicht selten Austragungsort bekannter Wettkämpfe. Ein Ort, der vordergründig mit dem Wintersport in Verbindung gebracht wird, präsentiert sich mit dem Holmenkollen in Norwegen. Bekannt ist der Holmenkollen vor allem aufgrund des Skispringens, für das sich in Norwegen immer mehr Menschen begeistern können. Der Holmenkollen gehört zu den schönsten und zugleich aufregendsten Skisprungschanzen des Landes und so wundert es kaum, dass die Wettkämpfe, die jährlich stattfinden, von zahlreichen Menschenmassen begleitet werden.

Die Skisprungschanze Holmenkollen

Der Holmenkollen hat eine lange Tradition und so dient er bereits seit Jahrzehnten als Austragungsort von Wettkämpfen. Mittlerweile besuchen rund 1 Millionen Menschen die Wettkämpfe. Als mit ihnen im Jahr 1892 begonnen wurde, war die Zahl der Besucher wesentlich geringer. In den Jahren 1923 und 1924 war Kronprinz Olav einer der Sportler. In der Vergangenheit wurde der Holmenkollen insgesamt 14-mal umgebaut. Über Jahre hinweg galt er als die wichtigste Wintersportarena des nordischen Skisportes. 1952 wurden am Holmenkollen zahlreiche Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele ausgetragen. Allein anlässlich dieser Wettkämpfe besuchten rund 150.000 Menschen den Holmenkollen. In der jüngsten Vergangenheit wurde die Anlage nicht nur für den Skisprung, sondern ebenso für das Biathlon genutzt. Heute kann die Schanze das ganze Jahr über besucht werden.

Besuche am Holmenkollen

Gäste haben die Möglichkeit den beeindruckenden Turm vom Holmenkollen zu erkunden. Ausgehend von diesem präsentiert sich ein einmalig schöner Blick auf die Umgebung. Unterhalb der Schanze befindet sich das Skimuseet. Auf eindrucksvolle Art und Weise informiert es über die 4000 Jahre alte Geschichte des Skisports. Eröffnet wurde es bereits 1923. Zu den Themen gehören die Olympischen Spiele, die 1952 in Oslo und im Jahr 1994 in Lillehammer ausgetragen wurden. Im Jahr 1999 wurde das Museum am Holmenkollen erweitert. Heute zeigt es zahlreiche norwegische Gemälde, die sich mit Skisport und Schnee auseinandersetzen.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Norwegen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *