Nord-Jütland in Dänemark

Dänemark begeistert mit einer unverwechselbaren Vielfalt, die sich nicht nur bei Kultur und Historie zu erkennen gibt, sondern ebenso bei der Landschaft. Durch seichte Züge vermittelt die Landschaft von Dänemark eine gewisse Weiche, die zweifelsohne zum Träumen animiert. Eine der beliebtesten Urlaubsregionen ist Nord-Jütland in Dänemark. Der nördliche Abschnitt der Halbinsel Jütland begeistert mit einer herrlichen Landschaft, die von Feldern und Wiesen geprägt wird. Die Orte, die in Nord-Jütland zu finden sind, haben sich eine gewisse Einfachheit bewahren können und laden auf diesem Weg zu einer Art Zeitreise durch die Vergangenheit ein. Obwohl  Nord-Jütland zu einem beliebten Reiseziel in Dänemark gehört, handelt es sich bis heute um eine Region, die vom Massentourismus verschont geblieben ist.

Nord-Jütland und die Besonderheiten

Nord-Jütland in Dänemark eine sehr dünne Besiedelung, sodass man immer wieder auf Regionen trifft, in denen man Orte vergebens sucht. In der Region findet man nur eine Großstadt. Bei ihr handelt es sich um das dänische Aalborg. Weitestgehend trifft man auf Heideland, Felder und Dünen. In Lindholm Hoje trifft man auf eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Region. Die Wikingergräber sind landesweit bekannt und präsentieren sich als wichtige Reminiszenz an die Vergangenheit. Das einsamste Gebiet von Nord-Jütland findet man am nördlichen Ende. Hier stößt man auf den beeindruckenden Limfjorden, der von zahlreichen Buchten zerschnitten wird.

Nord-Jütland und die Landschaft

An der Nordwestseite wird Nord-Jütland durch das Skagerrak geprägt. Die Küstenregionen haben sich als Brutstätte von Vögeln einen Namen machen können. Selbstverständlich findet man in Nord-Jütland auch den nördlichsten Punkt von Dänemark. Der Grenen gehört zu den bekanntesten Besuchermagneten. Den nördlichsten Punkt säumen sowohl die Nordsee als auch die Ostsee. Bekannt ist dieses Gebiet auch als das Land des Lichtes, da sie wesentlich mehr Sonnenstunden zählt als andere Gefilde von Dänemark. Skagen machte sich in der Vergangenheit als Domizil zahlreicher Künstler einen Namen. Sie waren von dem Licht in Nord-Jütland begeistert und ließen sich schnell in der Region nieder. Eines der bekanntesten landschaftlichen Merkmale ist das Heideland. Während des 19. Jahrhunderts wurde ein Drittel der gesamten Landschaft von Nord-Jütland durch das Heideland bedeckt. Ein Besuch vom Rold Skov wird sich in jedem Fall als lohnenswert erweisen. Immerhin handelt es sich bei ihm um den größten Wald in Dänemark.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Dänemark abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Nord-Jütland in Dänemark

  1. Pingback: Ribe in Dänemark | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *