Lagarfljót in Island

Island präsentiert mit der eigenen Natur einen Schatz, der in seiner Form beispiellos ist. Die Menschen, die die Reise nach Island auf sich nehmen, beschreiben die Landschaft, die die Insel prägt als einzigartig faszinierend. Zweifelsohne hat das Land einen Facettenreichtum zu bieten, der seinesgleichen sucht. Eine Facette ist der Lagarfljót in Island. Der Lagarfljót befindet sich in der Nähe von Egilsstadir. Als imposanter Fluss prägt er das Bild dieses Landschaftsabschnittes in unverwechselbarer Form. Gespeist wird der Lagarfljót in Island durch den Vatnajökull. Südlich von Egilsstadir bildet er einen See, der rund 25 km lang ist. Der See verfügt über eine maximale Breite von 2,5 km. In manchen Karten wird dieser See als Lögurinn bezeichnet.

Lagarfljót und seine Besonderheiten

Bekannt ist der Lagarfljót vor allem aufgrund des Sees, der teilweise eine Tiefe von bis zu 112 m erreicht. Die Sedimentschicht, die sich am Seegrund befindet, ist bis zu 100 m dick. Somit bildet der Grund des Sees den tiefsten Punkt von Island. Aufgrund seines Aussehens wird der See des Lagarfljót oftmals als das Loch Ness Islands bezeichnet. Durch das Gletscherwasser hat er eine trübgraue Farbe, die auf den ersten Blick einen eher beängstigenden Eindruck hinterlässt. Legenden zufolge soll in diesem See ein Seeungeheuer zuhause sein. Die Isländer nennen es Lagarfljótsormurinn. Es soll einen imposanten Goldschatz beschützen, der sich in dem See befindet.

Lagarfljót und sein Ungeheuer

Mittlerweile müsste das Ungeheuer des Lagarfljót uralt sein. Immerhin wurde es bereits im 13. Jahrhundert das erste Mal gesichtet. Aufzeichnungen und Erzählungen zufolge soll das Lagarfljótsormurinn insgesamt 20 Mal gesehen wurden sein. Viele Einheimische bezeichnen das Ungeheuer heute nur noch als Laggi. Obwohl man Laggi schon ab und an zu Gesicht bekam, scheint das Ungeheuer ähnlich scheu zu sein wie Loch Ness. Immerhin hat man in Island bereits Prämien auf das erste Foto ausgesetzt. Bisher konnte sich jedoch noch niemand die Prämie sichern. Heute kann der See des Lagarfljót in Island umfahren werden. Hierfür steht eine Straße mit einer Länge von rund 90 km zur Verfügung. Ausgehend vom Lagarfljót findet man zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten, die für die Region bekannt sind.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *