Hallgrímskirkja in Island

Island begeistert mit einer Mischung zwischen bewegender Geschichte und abwechslungsreicher Natur. In vielen Regionen des Landes stößt man noch heute auf die Reminiszenzen an die Vergangenheit, die mit Fingerspitzengefühl und Liebe zum Detail erhalten werden konnte. Ein solches Erinnerungsstück von Island findet sich in der Nähe von Reykjavik. Es handelt sich um die Hallgrímskirkja in Island. Mit ihr präsentiert sich eine architektonisch beeindruckende Kirche, die aufgrund ihrer Lage bereits aus der Ferne zu sehen ist. In vielerlei Hinsicht prägt die Hallgrímskirkja das Bild von Reykjavik. So gibt es kaum einen Ort in der Stadt, in der man die Kirche nicht zu Gesicht bekommt.

Hallgrímskirkja und die Besonderheiten

Die Hallgrímskirkja befindet sich auf dem Skólavörduhólt und lädt mit einer beeindruckenden Architektur auf Entdeckungsreise ein. Insgesamt 40 Jahre wurde an der Kirche gebaut, sodass sie erst im Jahr 1986 eingeweiht werden konnte. Imposant ragt die Hallgrímskirkja gen Himmel. Es ist vor allem das markante Profil, das viele Menschen begeistert. Aufgrund der immensen Höhe ist die Kirche mit zahlreichen Warnlichtern ausgestattet, die durch ihr Blinken den Eindruck eines Weltraumshuttles hinterlassen. Entworfen wurde die Hallgrímskirkja durch den isländischen Staatsarchitekten Gudjón Samúelsson. Er soll bei den Entwürfen zu der Kirche an Säulenbasalte der Vulkanregionen von Island gedacht haben.

Hallgrímskirkja und die Architektur

Während die Hallgrímskirkja von außen einen doch recht extravaganten Charme hinterlässt, stößt man im Inneren auf klassische Linien. Die Räumlichkeiten der Hallgrímskirkja sind lichtdurchflutet. Die zahlreichen Elemente erinnern durch die Anordnung an die Gotik. Dabei macht die Kirche zu keiner Zeit den Eindruck als würde es sich um eine Kopie handeln. Vielmehr präsentiert sie sich als eine moderne Weiterentwicklung. Mit einer beeindruckenden Akustik begeistert das Mittelschiff der Betonkirche. In diesem finden regelmäßig Veranstaltungen verschiedenster Art statt. Die Orgel der Hallgrímskirkja stammt aus der Werkstatt des Bonner Orgelbauern Klais. Außerdem verfügt die Hallgrímskirkja über eine Aussichtsplattform, die zu den Highlights der Kirche gehört. Sie befindet sich in dem knapp 75 m hohen Kirchturm und kann nur mit einem Aufzug erreicht werden. Vor der Kirche befindet sich eine Skulptur, die an Leifur Eiriksson, den Amerikaentdecker erinnert. Sie wurde aus Bronze gegossen und kam 1930 nach Island.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *