Gletschergebiete auf Grönland

Grönland präsentiert eine beeindruckende Natur, die in ihrer Form weltweit einzigartig ist. Dabei sind es vor allem die Gletschergebiete auf Grönland, die viele Menschen bereits beim ersten Blick beeindrucken. Die Grundlagen für die Entstehung der beeindruckenden Gletschergebiete wurden bereits vor 65 Millionen Jahren gelegt. Zu dieser Zeit war das Klima auf Grönland wesentlich milder wie heute. Das milde Klima wurde durch die südliche Lage geschaffen, die die Insel zu dieser Zeit besaß. Erst durch den Kontinentaldrift begann die Insel beständig Richtung Norden zu wanden. Durch das Wandern wurde das Klima vor wenigen Millionen Jahren auf Grönland sukzessive nicht nur älter, sondern auch wesentlich feuchter. Erste Gletscher bildeten sich durch die klimatischen Bedingungen an den hohen Bergen, die die Küste von Grönland säumen. Langsam breiteten sich diese Gletscher ins Landesinnere auf. Während mehrerer Jahrtausende entstand so das für Grönland bekannte Eisschild.

Grönland während der letzten Eiszeit

Auch während der letzten Eiszeit setzten sich die beeindruckenden Entwicklungen auf Grönland fort. So reichten die Gletscher, die sich über Jahrtausende bildeten, über die heute bekannte Küstenlinie der Insel hinaus. Während der Eiszeit lagerten sich große Gesteinsmengen in Form der Endmoränen ab. Die Überreste dieser Moränen sind nunmehr der Grund der flachen Seen, die auf Grönland vor allem an der Westküste zu finden sind. Noch heute werden rund 81 Prozent der gesamten grönländischen Fläche durch Eis bedeckt. Dadurch beheimatet die größte Insel der Welt eine Eisfläche von rund 1,75 Millionen Quadratkilometern. Es ergibt sich darauf ein Volumen von 2,7 Millionen Kubikkilometern. Grönland beheimatet durch seine gigantischen Eisflächen rund 9 Prozent des weltweiten Süßwasserreservoirs.

Grönland und sein Eis

Vor allem im Küstenbereich von Grönland erheben sich die Eismassen steil nach oben, während sie schließlich in die nur noch sehr langsam ansteigende Eisfläche übergehen. Heute findet sich der Scheitel des imposanten Eisschildes wesentlich näher an der Ostküste Grönlands. Die Entfernung zur Westküste ist überraschend groß. Das beeindruckende Eisschild von Grönland erreicht an seinem höchsten Punkt eine Höhe von beeindruckenden 3240 m. Dabei präsentiert das Eis eine Dicke von 3500 m. In den vergangenen Jahren widmete man sich einzelnen Eiskernbohrungen im Scheitelbereich. Durch diese konnten Wissenschaftler beeindruckende Einblicke in die Klimageschichte gewinnen. Grönland beheimatet außerdem den schnellsten Gletscher der Welt. Er liegt in der Nähe von Ilulissat.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Grönland abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Gletschergebiete auf Grönland

  1. Pingback: Island - die Insel der Götter | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

  2. Pingback: Jakobshavn Isbrae in Grönland | Skandinavien: Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Island, Grönland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *