Stödvarfjördur in Island

Island hat so manch ein Highlight zu bieten, das in dieser Form in keinem anderen Land zu finden ist. Diese Besonderheiten sind vielen Fans der beeindruckenden Insel ans Herz gewachsen. Island ist für die vielseitigen Charaktere, die durch die Einheimischen an den Tag gelegt werden, bekannt und hat sich mit diesen einen Namen machen können. Viele Einheimische haben dafür gesorgt, dass auch kleine Dörfer, die im Tourismus kaum Bedeutung genießen, zu wichtigen Anlaufstellen werden. Ein solcher Ort ist Stödvarfjördur in Island. Das kleine Dorf war lange Zeit kaum einen Besuch wert, mittlerweile zählt Stödvarfjördur jedes Jahr rund 20.000 Besucher, die in dem Ort einen Zwischenstopp einlegen. Grund hierfür ist eine alte Dame, die sich als Steinsammlerin einen Namen machen konnte.

Die Steinsammlerin Petra Sveinsdóttir zieht jedes Jahr zahlreiche Menschen nach Stödvarfjördur in Island. Der Grund hierfür ist ihr Garten, den sie mit beeindruckenden Sammelgegenständen geschmückt hat. Gern führt sie Besucher, die in Stödvarfjördur zu Gast sind, durch ihr Haus und den sich anschließenden Garten. Allerdings ist sie nur dann für Besucher zu sehen, wenn sie nicht der eigenen Sammelleidenschaft nachgeht. In dem Garten von Sveinsdóttir finden Besucher jedoch keine selten Pflanzen, sondern ausschließlich Steine. Dabei legt die alte Dame bei der Auswahl der Steine keinen Wert auf wissenschaftliche Ergebnisse und Fakten. Sie sammelt Steine ausschließlich aufgrund ihres Äußeren und so können sich Besucher sicher sein, dass sie in Stödvarfjördur so manch ein Highlight entdecken. Im Vorgarten trifft man auf sehr außergewöhnliche Arrangements, die aus alten, ausgeblichenen Schädelknochen gebildet werden. Im Vorgarten von Sveinsdóttir trifft man zudem auf einen alten Herd, der sich als ein wahres Schmuckstück präsentiert. Täglich kann der beeindruckende Garten von Stödvarfjördur in Island besucht werden. Ab 9 Uhr steht die begnadete Sammlerin für Führungen und Besuche zur Verfügung. Nur unweit vom Garten entfernt treffen Besucher auf die Galerie Snaerós.

Über Ronny Fischer

Ich arbeite seit Februar 2008 als Texterin und Redakteurin. Neben meiner Arbeit im Auftrag zahlreicher Unternehmen betreibe ich unter dem Dach der Textagentur More than Words can say mehrere Webseiten mit den Schwerpunkten Ostseeraum und Nordeuropa. In den vergangenen Jahren war ich sowohl für Unternehmen in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz tätig. Ich verfasse neben kurze Beiträge zu aktuellen internationalen Themen auch umfangreiche, mehrseitige Reportagen.
Dieser Beitrag wurde unter Island abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *